Schönstes Blumendorf Europas

von Karl Brodschneider

Blumendorf Pusterwald gewinnt Gold beim europäischen Wettbewerb „Entente Florale“.

Großer Jubel herrscht in der Gemeinde Pusterwald im Bezirk Murtal. Sie erzielte beim europäischen Blumenschmuckwettbewerb „Entente Florale 2019“ Gold für die Alpenrepublik. Auch die Gemeinde Leobersdorf in Niederösterreich darf sich über diese Auszeichnung freuen.

Gemeinden aus neun europäischen Ländern stellten sich der Fachjury. In dieser Jury befinden sich Vertreter aus dem Garten- und Landschaftsbau, dem Tourismus und der Architektur. Dass Pusterwald diesmal dabei war, erfüllte Bürgermeister Julius Koini mit großer Freude. Seine 450 Einwohner zählende Gemeinde ist beim Landesblumenschmuckwettbewerb ein Dauersieger bei den Kommunen. Schon sieben Mal hintereinander war Pusterwald das schönste Gebirgsdorf in der Steiermark. Das war wohl auch ein Grund dafür, dass Pusterwald heuer an diesem europäischen Wettbewerb teilnahm.

Blumen und Lebensqualität

Beim Europawettbewerb „Entente Florale“ geht es aber nicht nur um Blumenschmuck. Es geht nämlich auch um Lebensqualität und Nachhaltigkeit. Im Mittelpunkt des Jurybesuchs in Pusterwald standen die Goldwaschanlage und die durchgängige LED-Beleuchtung im Zentrum des Ortes. Ein weiteres Highlight war der Wanderpass der Landjugend. Mit diesem Projekt gewann die örtliche Landjugend schon beim Projektwettbewerb der Landjugend Steiermark den „Goldenen Panther“. Dazu kommt natürlich der Blumenschmuck, der die Besucher von Pusterwald fast überallhin begleitet.

Erstmals in der Geschichte des seit 1975 stattfindenden europäischen Blumenschmuck- und Lebensqualitätswettbewerbes erfolgte die Preisverleihung in Österreich. Am vergangenen Samstag war Haus im Ennstal der Austragungsort. Übrigens ist auch Haus im Ennstal schon einmal zum schönsten Blumendorf Europas gekürt worden. Das war im Jahr 2014.

Der Bundesinnungsmeister der österreichischen Gärtner und Floristen, Rudolf Hajek, lobte die Ennstaler. Er sagte: „Ich möchte mich bei Bürgermeister Gerhard Schitter und seinem Team bedanken. Sie haben allen Teilnehmern und den vielen internationalen Gästen einen unvergesslichen Abschluss des heurigen Bewerbs beschert!“

Österreich erzielt beim europäischen Blumenschmuckwettbewerb regelmäßig erstklassige Platzierungen. Daran trägt aber auch die jeweilige Gemeindebevölkerung bei. Herbert Titz, Board Member der Entente Florale Europa, betonte: „Besonders hervorstreichen möchte ich das bemerkenswerte Engagement der Bevölkerung in Pusterwald und Leobersdorf. Ein aktives Vereinsleben ist nämlich ein wesentlicher Bewertungspunkt.“

Übrigens ist die Steiermark ohne Blumen nicht vorstellbar. In keinem anderen österreichischen Bundesland verzieren Pelargonien, Petunien und andere Blühpflanzen derart viele Balkone und Fenster wie in der grünen Mark. Nirgendwo sonst gibt es so viele atemberaubend schöne Terrassen und Vorgärten. In fast allen Gemeinden werden unzählige Blumen-geschmückte Flächen zum Hingucker und beliebten Fotomotiv.

Landesblumenschmuckwettbewerb

Der Samen dafür wurde im Jahr 1959 gesät. Damals feierte die Steiermark das große Erzherzog-Johann-Jubiläumsjahr (100. Todestag). In einem glücklichen Zusammenspiel zwischen dem Land Steiermark und den steirischen Gärtnern wurde die Devise ausgegeben: „Die Steiermark soll aufblühen!“ Heuer wurde in der Steiermark das Jubiläum „60 Jahre Blumenschmuckwettbewerb“ begangen.

 

Beitragsfotos: Gemeinde Pusterwald

Zum Thema passend

Einen Kommentar abgeben

Diese Website benutzt Cookies. Wenn sie die Website weiter nutzen, gehen wir von ihrem Einverständnis aus. Ich stimme zu Datenschutzerklärung