scheastdi

Bürgermeisterwechsel wie im Bilderbuch

von Karl Brodschneider

Die Traminer-Gemeinde Klöch hat einen neuen Bürgermeister. Der Weinbauer Daniel Tegel folgte Josef Doupona nach und hat viele Pläne.

 

Einen gut vorbereiteten Bürgermeister-Wechsel gab es in der Marktgemeinde Klöch. Der 32-jährige Weinbauer Daniel Tegel folgte Josef Doupona nach. Tegel kam nach der Wahl 2020, bei der die ÖVP über 84 Prozent der Stimmen bekam, neu in den Gemeinderat. Er bekleidete das Amt des Vizebürgermeisters. „Seither bereitete mich Josef Doupona auf meine künftige Tätigkeit vor. Er nahm mich überall hin mit und ließ mich im letzten halben Jahr auch viele Sprechstunden machen“, erzählt Tegel. Die Wahl zum Bürgermeister erfolgte einstimmig. Neuer Vizebürgermeister ist Karl Urbanitsch.

Gemeinde-Projekte

„Ich spüre einen Super-Rückhalt in der Bevölkerung“, freut sich der Weinbau- und Kellermeister und hat für das heurige Jahr die Umsetzung von drei besonderen Projekten im Auge. Dazu zählen die Generalsanierung und der Ausbau der Kinderkrippe, die Errichtung eines großen Spielplatzes samt Generationenpark im Ortszentrum von Klöch sowie die Zusammenführung der Kläranlage in Deutsch Haseldorf mit jener in Pölten.

Daniel Tegel freut sich auch, dass Klöch als Tourismusgemeinde immer bedeutender wird. „Schon im Frühsommer geht es bei uns richtig los“, erzählt der neue Bürgermeister und merkt an: „Toll ist, dass auch sehr viele junge Gäste zu uns kommen.“ Zu den Höhepunkten im dicht gefüllten Veranstaltungskalender zählen das Klöcher Traminer Open auf der Burgruine am 11. Juni, das Open Air der Gruppe „Die Seer“ am 25. Juni mitten in den Weingärten am Klöchberg sowie das Klöcher Pressfest am 17. September.

Ein „gerader Michl“

Daniel Tegel

Der Traminer ist auch im Betrieb von Daniel Tegel die Hauptrebsorte. Seinen Buschenschank hat Daniel Tegel von Anfang Mai bis Ende Oktober jeweils am Freitag, Samstag und Sonntag geöffnet.

Daniel Tegel übernahm schon 2009 den elterlichen Bauernhof und baute ihn zu einem bekannten Weinbaubetrieb samt Buschenschank aus. Seit vier Jahren führt er ihn im Vollerwerb, vorher war er zehn Jahre lang beim südsteirischen Weingut Liener als Kellermeister tätig. Über sich selbst sagt das sportliche Gemeindeoberhaupt: „Ich bin ein gerader Michl. In meiner neuen Tätigkeit will ich authentisch bleiben.“ Seine bisherige Tätigkeit als Geschäftsführer des Weinbauvereins und der Vinothek wird der junge Bezirkskammerrat weiter ausüben.

 

Fotos: Brodschneider

Zum Thema passend

Einen Kommentar abgeben