In der Käse-Werkstatt

Rund und kunterbunt – Das Käsesortiment von Gregor Masser kann sich sehen lassen. Vom Weich- bis zum Schnittkäse: Jetzt hat der Deutschlandsberger auch den Landessieg in der Kategorie Frischkäse geholt, doch sein Weg auf dem Bauernhof war nicht ganz so vorgezeichnet.

Ursprünglich maturiert und in Graz die Ausbildung zum Volksschullehrer absolviert, hat es den 25-Jährigen vor zwei Jahren zur Überraschung seiner Eltern zurück auf die familieneigene Handwerkskäserei „MAGO“ gezogen. „Es macht einfach Spaß, an einer Sache nachhaltig zu arbeiten und Menschen, in unserem Fall Konsumentinnen und Konsumenten, ein Stück dieser Arbeit mitgeben zu können“, begründet der junge Landwirt seine Entscheidung und möchte „Teil eines Ganzen“ sein. Das Käsen hat sich Gregor Masser Schritt für Schritt in Kursen und im Selbststudium angeeignet. „Mein Vater ist mir zudem mit Tipps und Tricks zur Seite gestanden und tut es immer noch“, lacht der Weststeirer. Zuhause am Hof in Hollenegg – seit mehr als 25 Jahren setzt die Familie hier auf Direktvermarktung – werden jährlich etwa 55.000 Liter Milch von circa 170 glücklichen Schafen zu Käse verarbeitet, alle Produkte auf Bauernmärkten und im Web-Käseshop online angeboten. Doch der Jungbauer ist sich bewusst: „Käse aus der Steiermark ist nichts Neues mehr, man muss immer neue Sorte kreieren und diese dem richtigen Publikum präsentieren, das ist eine eigene Kunst.“ Workshops Um auch „mehr Transparenz am Hof zu schaffen“, bietet Gregor Masser in seiner Handwerkskäserei, die er einmal gemeinsam mit seinem Bruder übernehmen wird, übrigens auch Käseworkshops an, bei dem einem unter fachlicher Leitung der Käsevorgang in Theorie und Praxis erklärt wird. „Dabei können die Leute ihren eigenen Käse kreieren. Durch den selbst erlebten Arbeitsaufwand erfahren das Handwerk und die Region noch mehr an Wertschätzung“, erklärt Gregor Masser stolz.

Zur Person:

Advertisements

 

Foto: Privat Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*