Die Gesichter der Landwirtschaft

von Karl Brodschneider

Wie vielfältig die Landwirtschaft ist, zeigt eine landesweite Image-Kampagne der steirischen Landwirtschaftskammer.

Die Corona-Pandemie hat den großen Wert der heimischen Land- und Forstwirtschaft deutlich ins Bewusstsein der Bevölkerung gerückt. „Unsere Bäuerinnen und Bauern gehören zur systemsichernden Berufsgruppe. Die bäuerlichen Familienbetriebe sind krisenfest und versorgen die Bevölkerung verlässlich mit hochwertigen, regionalen Lebensmitteln“, unterstreicht Kammerpräsident Franz Titschenbacher. Im Gegensatz dazu hat sich klar gezeigt, wie verwundbar internationale Lieferketten sind. „Eine sichere Versorgung ist nur mit heimischen Lebensmitteln und Rohstoffen möglich“, so Titschenbacher.

Um diese Partnerschaft zwischen den steirischen Bauern und den Konsumenten zu stärken, macht die Landwirtschaftskammer jetzt mit einer Info-Kampagne auf die systemrelevante Arbeit der Landwirte aufmerksam. Zugleich ist diese Aktion auch nach innen gerichtet. „Wir wollen damit unseren Bäuerinnen und Bauern für ihre Arbeit danken und ein positives Zukunftsbild vermitteln“, sagt der Präsident.

Botschaften

Auf Hunderten Großplakaten und Transparenten sowie in den sozialen Medien wird diese Kampagne in den Sommermonaten landesweit durchgeführt. Aktive Bäuerinnen und Bauern sind die Imageträger. Sie vermitteln Botschaften wie „Unser Obst – regional und gesund“, „Unser Boden – wir halten ihn fruchtbar“, „Unsere Tiere – bei uns geht es ihnen gut“, „Unsere Milch – wir bringen sie ins Glas“ oder „Unser Brot – wie sorgen dafür“.

Kammerdirektor Werner Brugner verweist darauf, dass die steirische Land- und Forstwirtschaft ein wichtiger Wirtschaftsmotor ist. Sein Aufruf: „Wer bewusst mehr Lebensmittel aus der Region kauft, schafft zusätzlich Arbeitsplätze in unserem Land.“

Kennzeichnung

Bei der Präsentation der Kampagne auf einem Grazer Bauernmarkt stellt LK-Vizepräsidentin Maria Pein die Forderung nach einer verbindlichen, lückenlosen Herkunftskennzeichnung der Lebensmittel in Großküchen sowie bei verarbeiteten Produkten auf. „Sie ist der Schlüssel dafür, dass heimische Lebensmittel nicht durch Billigimporte ausgetauscht werden“, sagt Pein. Landesbäuerin Gusti Maier streicht die Rolle der Bäuerinnen als Botschafterinnen für heimische Lebensmittel heraus. „Sie üben eine wichtige Brückenfunktion hin zu den Konsumenten aus“, betonte Maier.

 

Beitragsfoto: Alexander Danner

 

Zum Thema passend

Einen Kommentar abgeben

Diese Website benutzt Cookies. Wenn sie die Website weiter nutzen, gehen wir von ihrem Einverständnis aus. Ich stimme zu Datenschutzerklärung