Weichberger

Lamm hat zu Ostern Hochsaison

von Karlheinz Lind

Zu Ostern steht neben Geselchtem, Eier und Kren auch das Lamm auf dem Speisplan. Es hat Tradition und ist zudem sehr gesund.

Ein saftiger Lammbraten als Festmahl oder ein gebackenes Osterlamm sind heutzutage für viele Steirer ein unverzichtbarer Teil der Osterfesttage. Dabei wird das Fleisch besonders gerne mit frischem und saisonalem Gemüse auf den Tellern serviert. Beim Einkauf von Lammspezialitäten wird immer stärker auf die Herkunft geachtet. Dies bestätigt Siegfried Illmayer, Geschäftsführer des Schaf- und Ziegenzuchtverbandes: „Sowohl Lammfleisch als auch Schafmilchprodukte sind sehr gefragt. Konsumenten legen immer größeren Wert auf regionale, naturnah produzierte Lebensmittel.“

Schafbauern

Auf diesen Trend reagieren auch die steirischen Landwirte. Illmayer weiter: „Insgesamt boomt die Schafhaltung in der Steiermark. Nicht nur, dass in der Steiermark mit Abstand am meisten schafhaltende Betriebe – mit Stichtag 1. April 2020 waren es 3411 – in Österreich hat, auch die Anzahl der gehaltenen Tiere zeigt weiterhin einen Aufwärtstrend.“

Vor allem für mittel- bis kleinstrukturierte Betriebe stellt die Schafhaltung nach wie vor einen interessanten Betriebszweig dar. Bodenschonende Bewirtschaftung verhindern Erosionen, die Beweidung sorgt für gute Bestoßung der Grasnarbe und feldfallender Wirtschaftsdünger sorgt kontinuierlich für Humusaufbau, was wiederum auch für die CO²-Bilanz von großer Bedeutung ist. „So sorgen die heimischen Schaf- und Ziegenbauern nicht nur für die Produktion hervorragender Lebensmittel, sondern tragen auch aktiv zum Klimaschutz wesentlich bei“, ist der Geschäftsführer überzeugt.

Steigende Nachfrage

In der Steiermark steht die Lämmerproduktion im Mittelpunkt. Illmayer weiter: „Die Nachfrage nach Qualitätslämmer ist nach wie vor sehr groß und kann nicht ausreichend bedient werden.“ Grundsätzlich können rund 70 Prozent des Verbrauches aus Inlandsproduktion gedeckt werden.

Für Neueinsteiger gibt es auch ausführliche Beratungen seitens der Landwirtschaftskammer Steiermark und des Steirischen Schaf- und Ziegenzuchtverbandes.

 

Beitragsfoto: SSZZV

Zum Thema passend

Einen Kommentar abgeben

Diese Website benutzt Cookies. Wenn sie die Website weiter nutzen, gehen wir von ihrem Einverständnis aus. Ich stimme zu Datenschutzerklärung