scheastdi

Für den Ernstfall gerüstet

von Karlheinz Lind

Mit einem Traktorfahrsicherheitstraining kann man in Extremsituationen besser reagieren. ÖAMTC-Experten schulen die Teilnehmer.

In Lang-Lebring befindet sich eines der beiden steirischen ÖAMTC-Fahrtechnik-Zentren. Auf dem im Jahr 2004 errichteten Standort werden regelmäßig Fahrsicherheitskurse angeboten. „Rund 8000 Teilnehmer besuchen pro Jahr unsere Kurse und vertiefen somit ihre Fahrkenntnisse mit PKW, Motorrad sowie LKW und Nutzfahrzeug“, erklärt Franz Kleewein, Betriebsleiter des Fahrtechnikzentrums Lang/Lebring.

Traktorfahrsicherheitstraining

In den Bereich Nutzfahrzeuge fallen auch die Traktor-Fahrsicherheitskurse, die jährlich von rund 150 Personen besucht werden. „Es handelt sich dabei um eintägige Veranstaltungen, die wir in Zusammenarbeit mit Steyr-Traktoren und der Sozialversicherungsanstalt der Selbständigen (SVS) abhalten“, so Kleewein. Die Firma Steyr stellt dafür drei moderne Traktormodelle zur Verfügung, die Sozialversicherungsanstalt unterstützt finanziell. Mit der Abhaltung ist der ÖAMTC betraut.

„Die Anmeldung ist unkompliziert. Ein Telefonanruf bei uns im Fahrtechnikzentrum unter Angabe der notwendigen Daten wie Name, Geburtsdatum sowie Sozialversicherungsnummer genügt und man kann teilnehmen. Auch die Verrechnung mit der SVS übernehmen wir. Es ist dann nur mehr der Teilbetrag bei uns zu begleichen“, führt Kleewein weiter aus.

Ablauf

Maximal zwölf Personen können an einem Kurstag teilnehmen. „So garantieren wir, dass alle Teilnehmer bestens betreut werden können“, informiert Herbert Pregartner. Er ist leitender Instruktor beim Fahrtechnikzentrum Lang/Lebring und erklärt den Ablauf: „Wir starten um 8.10 Uhr mit einem Theorieteil, der sich mit den Themen Fahrtechnik und Gefahren beim Traktoreinsatz beschäftigt.“ So macht Pregartner auf die Wichtigkeit des Anlegens des Beckengurtes aufmerksam, den neuere Traktormodelle eingebaut haben. Er sagt: „Leider wird dieser Gurt in den meisten Fällen nicht verwendet, obwohl er Leben retten kann, denn ein Sturz aus der Kabine endet oft tödlich für den Fahrer.“ Auch wenn man zum Beispiel bei der Schneeräumung mit dem Pflug an einem Bordstein hängen bleibt, könnten durch den Gurt Verletzungen verhindert werden. Im Theorieteil wird auch der sogenannte „tote Winkel“ bei den Kursteilnehmern in Erinnerung gerufen. Pregartner dazu: „Ein moderner Traktor hat einen sehr großen Bereich, den der Fahrer nicht einsehen kann. Darauf wollen wir aufmerksam machen. Vor allem bei Rangierarbeiten im Hofareal passieren immer wieder schlimme Unfälle, da Familienmitglieder übersehen werden.“

Auf zur Praxis

Der Hauptteil des Schulungsteiles findet als Praxisunterricht statt. Ähnlich dem PKW-Kurs werden dabei das Slalomfahren, das Bremsen, Ausweichen und das Kurvenfahren geübt. „Gerade eine Vollbremsung mit dem Traktor hat große Tücken. Oft kann sie aufgrund der schlechten Sitzposition des Fahrers nicht effektiv durchgeführt werden. Das muss man trainieren“, gibt Pregartner zu bedenken. Auch das Verhalten des Traktors ist bei jeder Vollbremsung anders, da die Stollenauflage der Traktorräder nicht immer gleich ist. Ein Ausscheren des Zugfahrzeuges ist die Folge. Somit ist hier auch viel Fingerspitzengefühl nötig.

Ähnlich verhält es sich beim Bremsen und Ausweichen. Dabei müssen die Teilnehmer auf der speziellen Fahrbahn – ein Spezialanstrich am Asphalt in Kombination mit Wasser verursacht einen rutschigen Untergrund – Wasserhindernissen ausweichen. Hier werden das Bremsen, Bremse lösen und Lenken sowie das weitere Bremsen geübt. „Viele Teilnehmer sehen, dass dies nicht so einfach ist“, ergänzt Pregarnter. Die gesamten Übungen trainieren die Teilnehmer auch mit dem Anhänger.

„Falls es die Zeit zulässt, wird abschließend das Rückwärtsfahren mit Hilfe der Außenspiegel trainiert. Auch das ist eine Übungssache und wird bei den großen Anhängern immer wichtiger“, weiß Franz Kleewein zu berichten. Er gibt noch einen Tipp: „Solche Kurse sind auch beliebte Geburtstagsgeschenke oder eine Idee für einen Bauernbundausflug.“

Anmeldung

Von März bis Mai finden wieder Traktor-Fahrsicherheitskurse statt. Die Kurse dauern einen Tag und beinhalten einen kurzen theoretischen Teil und einen umfangreichen Praxisteil auf der Teststrecke. Die Kosten für die Teilnahme am Traktor-Fahrsicherheitskurs werden für Unfallversicherte bei der SVS (Sozialversicherungsanstalt der Selbständigen) mit einem Förderbetrag unterstützt. Den Teilnehmern verbleibt ein Selbstbehalt von 62 Euro. Für nicht SVS-Versicherte kostet der Kurs 155 Euro.

Die einzelnen Kurse werden in den ÖAMTC-Fahrtechnikzentren Kalwang und Lang/Lebring abgehalten. Die Anmeldungen muss direkt am jeweiligen Fahrtechnikzentrum erfolgen.

  • Fahrtechnikzentrum Kalwang (7 Termine)

8775 Kalwang, Tel. 03846 20090-32551, Anmeldung: Frau Lienbacher

Termine: 29. März bis 1. April und 4. April bis 6. April 2022

  • Fahrtechnikzentrum Lang/Lebring (12 Termine)

8403 Lang/Lebring, Tel. 03182 40165-32851, Anmeldung: Frau Lodner

Termine: 19. April bis 22. April, 25. April bis 29. April und 2. Mai bis 4. Mai 2022

Beitragsfoto: ÖAMTC

Zum Thema passend

Einen Kommentar abgeben