Weichberger

Hermann Grassl: Ein Leben für die Gemeindepolitik

von Karl Brodschneider

Einst war Hermann Grassl aus Hartl der jüngste Bürgermeister Österreichs. Jetzt feierte er seinen 60. Geburtstag.

Im Dezember 1986 wurde der damalige Vizebürgermeister Hermann Grassl als Nachfolger von Willi Klampfl Bürgermeister der Gemeinde Hartl. Mit 26 Jahren war der Obstbauer und Gemeindesekretär damals der jüngste Bürgermeister Österreichs. Nach fast 34 Jahren im Amt ist der Vollblut-Kommunalpolitiker mittlerweile der am zweitlängsten amtierende Bürgermeister in der Steiermark. Nur Robert Hammer aus Unterlamm ist als Bürgermeister noch länger im Amt.

Corona-bedingt etwas verspätet wurde nun im Kreis zahlreicher Freunde, Wegbegleiter und Vertreter von Vereinen der 60. Geburtstag gefeiert. Zu den Gratulanten zählten unter anderem Abg. z. NR Reinhold Lopatka, die Landtagsabgeordneten Hubert Lang und Lukas Schnitzer, Bezirkshauptmann Max Wiesenhofer und Pater Joseph Mangalan.

Gemeinde blüht auf

Im Laufe der letzten mehr als drei Jahrzehnte hat sich Hartl von einer ländlich geprägten Gemeinde zu einem florierenden kommunalen Zentrum im Herzen der Oststeiermark entwickelt. Besondere Akzente wurden und werden auf die Bereiche Wirtschaft, Wohnbau, kommunale Infrastruktur und Bildung gelegt. Also folglich hat Hartl jetzt schon mehr als 700 Arbeitsplätze. 

Zum Beispiel zählen unter anderem die Schaffung des Gewerbegebietes an der B 54 und die Gestaltung des Dorfzentrums mit Engelskapelle und Gemeindehaus zu den Erfolgsprojekten. Außerdem ist die Fusion mit Großhart und Tiefenbach gut gelungen. Darüber hinaus war Hartl 2019 bereits zum zweiten Mal in Folge die steirische Nummer 1 beim österreichweiten Bonitätsranking.

Entscheidungskräftig

Sämtliche Gratulanten, an der Spitze Reinhold Lopatka, betonten den Einsatz des Jubilars. Außerdem lobten sie seine Teamfähigkeit, die Entscheidungskraft und den Hausverstand. Danach dankte Grassl selbst. Er sagte: “Mir geht es immer darum, das Beste für die Bevölkerung zu erreichen. Auf Gemeindeebene ist das am unmittelbarsten spürbar.”

Infolgedessen wurde wurde der langjährige Bezirksobmann der Kommunalpolitischen Vereinigung mit dem Goldenen Ehrenzeichen der Steirischen Volkspartei ausgezeichnet. Besonderer Dank galt auch Gattin Maria, die vor wenigen Tagen ebenfalls ihren runden Geburtstag gefeiert hatte.

 

Beitragsfoto: Alfred Mayer

Zum Thema passend

Einen Kommentar abgeben

Diese Website benutzt Cookies. Wenn sie die Website weiter nutzen, gehen wir von ihrem Einverständnis aus. Ich stimme zu Datenschutzerklärung