„Vereinte Kräfte bewegen mehr!“

Die neue Steirische Weinkönigin Katja I. über ihre Botschaften, ihre Anliegen und den emotionellsten Wein-Moment ihres Lebens.

NEUES LAND: Zunächst einmal herzlichen Glückwunsch zu Ihrer neuen majestätischen Aufgabe! Mit der ehrenvollen Rolle als Weinkönigin der Steiermark ist jedoch auch sehr viel Zeitaufwand und Verantwortung verbunden. Wie werden Sie damit umgehen?

Katja I.: Es ist mir absolut bewusst, dass sich mein Leben ab sofort doch erheblich verändern wird. Aber ich freue mich sehr darüber, weil damit mein ganz großer Traum in Erfüllung gegangen ist. Mit Herausforderungen kann ich gut leben, weil ich stets offen für Neues bin und so richtig aufgehe, wenn rund um mich was los ist.

Advertisements

NL: Als Weinkönigin ist man vor allem Botschafterin. Was werden Ihre wichtigsten Botschaften sein, die sie unter die Leute bringen wollen?

Katja I.: Ich stehe natürlich für den steirischen Wein und will vor allem nach außen transportieren, wie einzigartig und vielfältig er ist. Wir haben eine wirklich beeindruckende Sortenvielfalt, jede Region hat ihren eigenen Wein – und alle sind sie großartig.

NL: Hat die neue Weinkönigin auch eine Botschaft nach innen – also an die Adresse der steirischen Weinbaubetriebe?

Katja I.: Ja, die habe ich. Mein ganz großes Anliegen ist es, dass sich die Kommunikation zwischen den Weinbaubetrieben verbessert und dass allen klar wird, dass das Miteinander weit mehr bringt, als Konkurrenzdenken. Vereinte Kräfte bewegen mehr!

NL: Erzählen Sie uns ein wenig über Ihr familiäres Umfeld?

Katja I.: Wir sind ein typischer Familienbetrieb und helfen wirklich alle zusammen. Mein älterer Bruder Stefan – er hat in diesem Jahr die Meisterprüfung absolviert – führt inzwischen den Weinbauernhof, mein Vater widmet sich der Klapotetzerzeugung. Er hat dieses Handwerk von seinem Onkel erlernt. Daher nennen wir uns auch Klapotetzhof Silberschneider.

NL: Und Ihr Platz im Team?

Katja I.: Ich bin gemeinsam mit meiner Mama für die Gästebetreuung zuständig, das leibliche Wohl ist mir überlassen.

NL: Wo trifft man die Weinkönigin in ihrer Freizeit?

Katja I.: Ich betreibe sehr gerne Sport und spiele schon seit 14 Jahren in der Marktmusikkapelle Arnfels Saxophon.

NL: Und was war der aufregendste Wein-Moment in Ihrem bisherigen Leben?

Katja I.:  Ich bin sozusagen mit dem Weingut aufgewachsen, das im Jahr 1990 gegründet worden ist. Vor dem Haus ist unser Sauvignon angebaut worden und es war für mich als Kind sehr aufregend, ihn heranwachsen zu sehen. Die erste Ernte war ein so richtig aufregender Moment, den ich nie vergessen werde. Das alles dürfte wohl dazu beigetragen haben, dass der Sauvignon mein Lieblingswein geworden ist.

NL: Haben Sie sich auch schon über Ihre Zukunft den Kopf zerbrochen?

Katja I.: Ich will vor allem eine sehr aktive Weinkönigin sein, aber auch mein Studium – International Marketing & Sales Management am Campus 02 in Graz – fertig machen. Danach habe ich vor, das Masterstudium Weinmarketing an der Fachhochschule Burgenland zu absolvieren.

NL: Wo möchten Sie danach all Ihr Wissen in die Schlacht werfen?

Katja I.: Ich will zusammen mit meinem Bruder den Betrieb führen, weiterhin für die Gäste da sein und mich ums Marketing kümmern.

Zur Person:

Katja I. ist die neue, für zwei Jahre gewählte, Weinkönigin der Steiermark. Mit „bürgerlichem Namen“ heißt sie Katja Silberschneider, ist 21 Jahre jung, hat zwei Geschwister und kommt von einem Weinbaubetrieb in Eichberg Trautenburg bei Leutschach, der sich auch mit der Klapotetzerzeugung beschäftigt. Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*