Weichberger

FFP2-Masken – Schutz vor Corona

von NEUES LAND

FFP2-Masken können für den privaten Gebrauch wiederverwendet werden. Dafür braucht es aber eine wirkungsvolle Desinfektion.

Seit 25. Jänner sind sie vom Handel über öffentliche Verkehrsmittel bis hin zu Ordinationen Pflicht: FFP2-Masken. Sie sind wirkungsvoller im Schutz vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus, denn sie müssen eine klar definierte Filterleistung von 95 Prozent erbringen. Masken aus Stoff unterliegen keinen Normen, ihre Filterleistung kann sich daher je nach Modell erheblich unterscheiden.

Mehr Schutz

FFP2-Masken schützen, sofern sie korrekt getragen werden, nicht nur die Mitmenschen, sondern auch den Träger selbst. Schließt die Maske an den Rändern nicht dicht, lässt die Schutzwirkung allerdings nach. Getragen werden sollten sie nicht zu lange. Ist die Maske durchfeuchtet, muss sie getrocknet werden. Mikrowelle, Waschmaschine oder UV-Licht sind laut dem deutschen Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte nicht empfehlenswert, das Material beschädigt wird.  Das Robert Koch-Institut rät auch von einer Reinigung mit Desinfektionsmitteln ab.

In einem Forschungsprojekt an der Fachhochschule Münster und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster haben Wissenschaftler untersucht, mit welchem Verfahren sich FFP2-Masken am besten reinigen und wiederverwenden lassen. „Bei 80 Grad sind nach 60 Minuten SARS-CoV-2 vollständig inaktiviert, andere Erreger deutlich reduziert. Die Filterleistung bleibt erhalten“, lautet der Rat.

Trocknung

Die Maske sollte zuvor mindestens einen Tag lang an der Luft getrocknet werden – nicht über der Heizung, da die Temperaturen dort optimale Wachstumsbedingungen für Bakterien und Pilze darstellen. Im Backofen selbst darf die Temperatur weder unter- und noch überschritten werden, ein Braten-Thermometer wird zur Überprüfung empfohlen. Der Desinfiziervorgang auf sauberem Backpapier sollte eine Stunden dauern. Die Maske sollte nur von einer Person verwendet werden. Zulässig ist auch noch ein anderer Desinfektionsvorgang: Mit mehreren Masken im Wechsel – jede für einen Wochentag – kann weitestgehend gesichert werden, dass die Erreger inaktiv sind. Die Masken können jeweils getrennt zum Trocknen aufgehängt und am siebten Tag wiederverwendet werden. Beide Vorgänge – im Backrohr und mit Raumluft – sollten nicht öfter als fünf Mal wiederholt werden.

 

Beitragsfoto: MJ Fotografie – stock.adobe.com

 

Zum Thema passend

Einen Kommentar abgeben

Diese Website benutzt Cookies. Wenn sie die Website weiter nutzen, gehen wir von ihrem Einverständnis aus. Ich stimme zu Datenschutzerklärung