Weichberger

Start in die Pollensaison

von NEUES LAND

Die Pollensaison 2021 wird voraussichtlich milder, die Pollenallergie selbst allerdings immer komplexer und vielfältiger.

  Für Menschen, die unter dem Blütenstaub von Hasel, Erle, Birke & Co leiden, verursacht der Frühling gemischte Gefühle. Die Frühblüher haben ihre Belastungsspitze inzwischen überschritten und für eine durchschnittliche Saison gesorgt. „Die Blüte der Esche hat begonnen und wird voraussichtlich weniger intensiv als im langjährigen Schnitt ausfallen“, sagt Uwe E. Berger, Leiter des Österreichischen Pollenwarndienstes der MedUni Wien. Für die Birke wird ebenfalls eine eher unterdurchschnittliche Pollensaison erwartet.

Allergien

Pollenallergien werden jedoch immer vielfältiger. „Wir sind heute beinahe das ganze Jahr über mit Allergenen konfrontiert, die zum Teil vor einigen Jahren noch gar nicht als Allergie-Auslöser bekannt waren“, beschreibt Erika Jensen-Jarolim, Präsidentin der Österreichischen Gesellschaft für Allergologie und Immunologie. So stehen in heimischen Gärten vermehrt auch Pflanzen wie Oliven- und Feigenbäume oder die japanische Zeder, die hohes allergenes Potenzial haben.

  Für Beschwerden sorgen zudem Kreuzreaktionen. „Das bedeutet, ein Allergiker oder eine Allergikerin nicht nur auf ein Allergen aus einer Allergenquelle reagiert, sondern auch auf strukturell ähnliche Allergene in anderen Pflanzen oder Nahrungsmitteln.“ Moderne Tests erlauben eine präzise Diagnose und personalisierte Empfehlungen zur Allergenvermeidung und Therapie.

Forschung

Die Forschungsarbeit ist die Basis der Services des Österreichischen Pollenwarndienstes. Ein neues Forschungsprojekt vergleicht nun die Symptomdaten der letzten Jahre mit denen aus dem Corona-Jahr 2020. Erste Daten zeigen, dass eine Maske, egal ob MNS oder FFP-Maske, Symptome vor allem an der Nase reduzieren könnte. Jedoch zeigten sich auch stärkere Symptome an den ungeschützten Augen.   

 

Tipps zur Pollensaison

  • Mit dem Buch „Pollen und Allergie“ stellt der Pollenwarndienst seit 2015 einen Ratgeber zur Verfügung, der Hintergrundwissen und praktische Tipps beinhaltet. Die neue Auflage erscheint im April.
  • Pollen-App: Jahr für Jahr wird die Pollen-App, ein kostenloser Service, weiterentwickelt und mit neuen Features zur personalisierten Pollenwarnung versehen.
  • www.pollenwarndienst.at
  • www.allergenvermeidung.org

 

Beitragsfoto: Luca Lorenzelli – stock.adobe.com

Zum Thema passend

Einen Kommentar abgeben

Diese Website benutzt Cookies. Wenn sie die Website weiter nutzen, gehen wir von ihrem Einverständnis aus. Ich stimme zu Datenschutzerklärung