Superwanderer als Hochzeits-Crasher

Bereits jeweils 15 Etappen mit unzähligen Begegnungen auf der Wanderroute „Vom Gletscher zum Wein“ erlebt

Idealisten, die einen mittelalterlichen Stollen freilegen, Gamsrudel und Alphornblasversuche, Kochgehilfe Kipa Sherpa aus Nepal auf der Mödlingerhütte, der Geschmack der Kindheit mit der Gesäuseperle, … Manfred Polansky hat erlebnisreiche Begegnungen hinter sich, seit er am 7. Juli vom Dachsteingletscher zur Nordetappe der Wanderroute „Vom Gletscher zum Wein“ aufgebrochen ist, um bis Ende August alle 35 Etappen zu schaffen.

Ebenso spannend geht’s bei Martina Traisch zu. Abgesehen davon, dass sie schon bei Fritattensuppe Nummer neun und keinen Blasen (dafür ein Bienenstich am Fuß) angelangt ist, erzählt sie von den Panoramablicken auf dem Rotmandlspitz und von so wunderschönen Ortsnamen wie St. Veit in der Gegend. Beim Anblick des Giglachsees fiel ihr folgendes Goethe-Zitat ein. „Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.“  Alles spannend nachzulesen auf www.steiermark.com/superwanderer.

Advertisements

Und nicht zu vergessen: Beeindruckende Bilder in beeindruckenden Landschaften.

 

Foto: Steiermark-Tourismus Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*