Altausseer Kirtag: „Drei Tog‘ gemma neama hoam“

von Karl Brodschneider

Authentisch, urig und vor traumhafter Kulisse – das ist der Altausseer Kirtag, der heuer nur im Fernsehen stattfindet, nämlich am 23. August.

Der Altausseer Kirtag und sein pulsierendes Herz – das Bierzelt aus Holz – sind weit über Österreichs Grenzen hinaus bekannt. Bis zu 20.000 Besucher lassen Tracht und Traditionen bei diesem alljährlichen Brauchtumsfest hochleben. Corona-bedingt wird der Altausseer Kirtag heuer nicht stattfinden. ORF Steiermark-Gestalter Thomas Weber und „Posch TV“ waren aber im Vorjahr bei den Feierlichkeiten dabei. Sie zeigen in einer neuen TV-Dokumentation die Besonderheiten des Festes und die Menschen, die diesen Kirtag so einzigartig machen. Zu sehen ist das am Sonntag, 23. August, um 15.30 Uhr in ORF 2.

A Hoibe und a Hehn

Seit 60 Jahren feiert man in Altaussee ein drei Tage dauerndes Fest: den Kirtag mit seinem Bierzelt aus Holz. „Drei Tog‘, drei Tog‘ gemma neama hoam!“, tönt es dann aus tausenden Kehlen. Viele hier nehmen den Text der Kirtags-Hymne wörtlich und gehen während des drei Tage dauernden Brauchtumsfestes wirklich nicht nach Hause. Sie feiern bei echter Volksmusik. Ohne Lautsprecherverstärker, dafür mit Bier und Grillhendln: „A Hoibe und a Hehn“ gehören beim Kirtag ebenso dazu wie der Einmarsch der Ebenseer am Sonntag und der „Einheimischen-Tag“ am Montag. Im deutschsprachigen Raum sind der Altausseer Kirtag und sein einmaliges Bierzelt aus Holz zu einer Legende geworden.

ORF Steiermark-Gestalter Thomas Weber und „Posch TV“ ergründen in einer neuen TV-Doku das Erfolgsgeheimnis des Altausseer Kirtags mit seinem Bierzelt. Das Filmteam war dazu nicht nur beim Kirchtags-Wochenende 2019 in Altaussee unterwegs, sondern auch in den Wochen davor und danach dabei. Die Ankunft des eigens gebrauten Bieres mit einem Kuss ist ebenso sehenswert wie das Aufstellen des Bierzelts, das aus Holzstangen und Holzlatten Jahr für Jahr zusammengebaut wird.

Der heißeste Arbeitsplatz

Neben den vielen Besonderheiten zeigt diese Fernsehdokumentation vor allem jene Menschen, die das Fest zum Leben erwecken und so einzigartig machen. Fast 500 freiwillige Helfer tragen zum Gelingen bei – allen voran Bierzeltchef Werner Fischer, der nahezu rund um die Uhr im Einsatz ist. Oder Bergmann Christoph Kubisch, der nicht nur das Bier unter Tage im Salzbergwerk einlagert, sondern als „Hendlbrater“ auch den heißesten Arbeitsplatz im Bierzelt hat.

Da der Altausseer Kirtag ein Fest für Groß und Klein ist und die Einnahmen der örtlichen Feuerwehr zugutekommen, helfen auch viele einheimische Familien mit: zum Beispiel die Brandauers. Papa Bernhard ist für die Sanitärinstallation des Bierzelts verantwortlich, Mama Christine schenkt Sekt in der „Oldiesbar“ aus und die Kinder Maria und Benedikt helfen beim Abwasch.

Altausseer Kirtag außen

Der Altausseer Kirtag hätte heuer im September das 60. Mal stattgefunden. Dieses Jubiläumsfest musste Corona-bedingt aber auf 2021 verschoben werden.

Im September 2020 hätte der Altausseer Kirtag bereits zum 60. Mal stattfinden sollen. Corona-bedingt wurden die Jubiläumsfeierlichkeiten auf das nächste Jahr verschoben. Die neue TV-Doku „Drei Tog‘ gemma neama hoam“ – Der Altausseer Kirtag und sein Bierzelt“ lädt die Fernseh-Zuseher dazu ein, das traditionelle Volksfest filmisch kennenzulernen und den außergewöhnlichen Kirtag 2019 mitzuerleben.

 

Beitragsfoto: FF Altaussee, TV Posch

 

 

Zum Thema passend

Einen Kommentar abgeben

Diese Website benutzt Cookies. Wenn sie die Website weiter nutzen, gehen wir von ihrem Einverständnis aus. Ich stimme zu Datenschutzerklärung