Milch-Schleuderaktion sofort stoppen!

Vergangene Woche hat ein großer Lebensmittelkonzern in Österreich die Nachhaltigkeit gepredigt und jetzt „verschenkt“ eines seiner Unternehmen Milch, nur um Kunden ins Geschäft zu locken.

 

„So ein Verhalten ist alles andere als nachhaltig. Milch mit dem AMA-Gütesiegel ist viel zu wertvoll, um verschleudert zu werden. Wir verlangen einen sofortigen Stopp dieses unverantwortlichen und schädigenden Umgangs mit einem unserer qualitätsvollsten Lebensmittel“, unterstreicht Landwirtschaftskammer-Vizepräsidentin Maria Pein. Und weiter: „Wir liefern dem Lebensmittelhandel unsere besten Produkte und wollen dafür eine angemessene Gegenleistung. Wir wehren uns aber, wenn wir zusehen müssen, wie höchste Qualität zum Lockartikel degradiert wird.“

Großer Widerspruch

„In einer Zeit, in der sich der Lebensmittelhändler nach eigenen Worten, vom ‚Flächenverwalter zum Mitgestalter von Werten und Träger einer geteilten Verantwortung‘ entwickelt, muss gerade dem Lebensmittel Milch Wertschätzung entgegen gebracht werden. Alles andere ist ein krasser Widerspruch“, unterstreicht die Vizepräsidentin. Und weiter: „Gerade jetzt, wo die heimischen Bauern schwer unter dem Russland-Embargo leiden, erwarten wir vom Lebensmittelhandel, dass er in seiner Preispolitik Ruhe und Besonnenheit zeigt und Regionalität, Herkunft und das AMA- Gütesiegel nicht in respektlosen Aktionen entwertet.“

 

LK VV 2013

Maria Pein ist empört über den Umgang mit der heimischen Milch. Foto: LK

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*