WM abseits der Hot-Spots

Russland ist ein riesiges und schönes Land. Neben Moskau uns St. Petersburg gibt es auch hier unbekanntere WM-Austragungsorte.

Fangen wir mit Jekaterinburg an. Sie ist immerhin die viertgrößte Stadt Russlands und das Industriezentrum im Uralgebirge. Besonders schön dort sind die Bürgerhäuser um den Stadtteich und der riesige Park. Außerdem befindet sich dort die “Kathedrale auf dem Blut”, sie steht auf historischem Boden. Im Keller des Vorgängerbaues wurden 1918 im Zuge der Oktoberrevolution der letzte russische Zar und seine Familie ermordet.

Kaliningrad, das frühere Königsberg, liegt nahe der Ostsee. Sehenswürdigkeiten dort sind der Königsberger Dom, das Königstor und viele Museen, etwa das Bernsteinmuseum. Einen dagegen ganz anderen Charakter hat Kasan. Die an der Wolga gelegene Stadt vereint Morgen- und Abendland zu einer einzigartigen Mischung. Der Kasaner Kreml ist UNESCO-Weltkulturerbe. Ein weiterer wichtiger Ort ist Nischni Nowgorod, früher Gorki, das ein wichtiges politisches, wirtschaftliches und kulturelles Zentrum darstellt. Die Besonderheit dort ist die gut erhaltene Altstadt mit vielen Kirchen. Das Freilichtmuseum der Holzarchitektur gibt einen Eindruck von der Bautradition der Stadt.

Anzeige
Kasan, Stadt an der Wolga

Kasan, die Stadt an der Wolga, vereint Morgen- und Abendland zu einer einzigartigen Mischung. (Foto: fotolia.com/r_andrei)

Saransk, Sotschi & Co

Rostow am Don im Süden ist das Tor zum Kaukasus. Die Stadt lockt mit historischer Bausubstanz und einem beeindruckenden Botanischen Garten mit 160 Hektar. Eine Stadt zum Schlendern und Genießen dagegen ist Samara. Mit der Leningradskaja, einer gemütlichen Einkaufsstraße mit farbenprächtigen historischen Gebäuden, der Uferpromenade und der Aussichtsplattform am Platz des Ruhms beitet die Stadt an der Wolga viel Urlaubs-Flair. Ganz ähnlich wie Saransk. Die mehr als 600 Kilometer südöstlich von Moskau gelegene Hauptstadt der Republik Mordwinien ist eine der lebenswertesten Städte Russlands. Kathedralen und monumentale Plätze mit vielen Brunnen prägen das bunte Stadtbild. Wolgograd, ehemals Stalingrad, ist das Zentrum der unteren Wolga. Beeindruckend ist die monumentale, 85 Meter hohe Statue “Mutter Heimat ruft” am Mamajew-Hügel zum Gedenken an die Schlacht von Stalingrad. Sotschi am Schwarzen Meer ist einer der beliebtesten Kur- und Badeorte Russlandst. Hier kann man vom Strand aus auf schneebedeckte Gipfel schauen. Das Zentrum der “Russischen Riviera” hat auch architektonisch einiges zu bieten.

Beitragsbild: fotolia.com/grispb Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*