Patrick Hahn: Wunderkind der Klassikszene

von Karl Brodschneider

Eine TV-Dokumentation am 2. August zeigt den jungen steirischen Dirigenten und Komponisten Patrick Hahn aus unterschiedlichen Blickwinkeln.

Er gilt als Shootingstar der internationalen Dirigentenszene: Patrick Hahn. Der 25-Jährige ist Dirigent, Komponist und Pianist und kommt aus der Steiermark. Er arbeitete weltweit bereits mit den renommiertesten Orchestern und Opernhäusern. Gestalter Erwin Schwischay und sein Filmteam haben Patrick Hahn rund ein Jahr lang im In- und Ausland begleitet. Sie geben in einer neuen TV-Dokumentation Einblicke in das berufliche wie private Leben des Ausnahmetalents.

Selbst verfasste Oper

„Die Frittatensuppe“ lautet der Titel der ersten selbst verfassten Oper, die Patrick Hahn im Alter von zwölf Jahren komponiert hat. Die Uraufführung erfolgte 2008 unter seiner Leitung. Von Höf-Präbach aus startete das „Wunderkind der Klassikszene“ seine Karriere und eroberte mit seinem Dirigentenstab die Welt.

Der junge Dirigent und Komponist hat bereits mit den Münchner Philharmonikern, den Hamburger Symphonikern, dem Israel Chamber Orchestra u. a. zusammengearbeitet. Zum Beispiel stand er 2019 sin München, Luzern, Wien, in der Elbphilharmonie in Hamburg und bei einer Japan-Tournee am Pult. Außerdem wurde der Ausnahmemusiker vor kurzem für die Spielzeit 2021/22 zum Generalmusikdirektor der Wuppertaler Bühnen und Sinfonieorchester GmbH berufen. Er wird damit der jüngste Generalmusikdirektor im deutschsprachigen Raum.

Keine Starallüren

 „Das faszinierende an seiner Person ist, dass er trotz des Erfolges auf dem Boden der Realität geblieben und sich seiner Wurzeln bewusst ist“, sagt der Gestalter der Dokumentation, Erwin Schwischay. Er hat Patrick Hahn für die neue TV-Dokumentation rund ein Jahr lang bei Konzerten und Veranstaltungen im In- und im Ausland begleitet. Er zeigt ihn aber auch in seinem privaten Umfeld.

Patrick Hahn erzählt selbst über seinen außergewöhnlichen Werdegang und über die Faszination des Dirigierens. Vor allem gibt er Einblicke in sein privates Leben und plaudert über die Stationen seiner jungen Karriere. Darüber hinaus spricht er über seine Zukunft. Zu sehen ist die Dokumentation am Sonntag, 2. August, um 18.25 Uhr in ORF 2.

 

Beitragsfoto: ORF/Erwin Schwischay

 

 

 

Zum Thema passend

Einen Kommentar abgeben

Diese Website benutzt Cookies. Wenn sie die Website weiter nutzen, gehen wir von ihrem Einverständnis aus. Ich stimme zu Datenschutzerklärung