scheastdi

Österreicher als EM-Favoriten

von Karl Brodschneider

Bestätigt Österreich bei der Berufseuropameisterschaft in Premstätten seine Führungsrolle? Es gibt immer mehr offene Lehrstellen.

 

Bis zum Sonntag finden im Schwarzl-Freizeitzentrum in Premstätten die Berufseuropameisterschaften statt. Rund 400 Nachwuchs-Fachkräfte aus 22 Ländern stellen in 48 Berufen ihr Wissen und Können unter Beweis. Die Bewerbe reichen von A wie Anlagenelektrik bis W wie Web Development. Aus Österreich sind 54 Fachkräfte im Alter bis 25 Jahre dabei. Die ihnen gestellten Aufgaben müssen sie in drei Tagen (vom 23. bis 25. September) lösen, ehe am kommenden Sonntag die Siegerinnen und Sieger gekürt werden. Bei den bisherigen sechs EuroSkills-Anläufen seit 2008 konnten die österreichischen Teilnehmer insgesamt 111 Medaillen gewinnen, was dazu führte, dass Österreich gleich dreimal die beste Nation war. Sogar von der letzten Berufsweltmeisterschaft in Kazan kehrte Österreich mit zwölf Medaillen als beste EU-Nation heim.

Image aufpolieren

Die EuroSkills finden seit 2008 im jährlichen Wechsel mit den WorldSkills statt. Die Berufsweltmeisterschaften gibt es schon seit dem Jahr 1950. Ziel ist seit deren Gründung, Fachkräfte und deren Berufe in Profil und Anerkennung aufzuwerten.

„EuroSkills ist nicht nur ein wichtiges Aushängeschild, um die Berufsausbildung aufzuwerten, sondern ist auch ein wichtiger Impuls, um die wirtschaftliche Stimmung in unserem Land weiter anzuheben“, betonte Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck. Und weiter: „Von Seiten der Bundesregierung setzen wir gezielt Maßnahmen, um die Lehre noch attraktiver zu gestalten. Weil die Digitalisierung neue Berufsbilder schafft und andere Qualifikationen verlangt, arbeiten wir laufend an der Modernisierung der Lehrlingsausbildung.“

Offene Lehrplätze

Passend zu der Berufs-EM sind auch die jüngsten Zahlen der steirischen Lehranfänger. Hier scheinen die Bemühungen vieler Betriebe und Initiativen der Wirtschaftskammer Früchte zu tragen. Sowohl die Zahl der Lehranfänger (von 4412 auf 4671) als auch die Zahl der Lehrbetriebe (von 4866 auf 4904) konnte gegenüber dem Vorjahr gesteigert werden. „Damit absolvieren aktuell insgesamt 14.197 Jugendliche in der Steiermark eine Lehrausbildung“, betont WKO-Präsident Josef Herk. Allerdings: Ende August gab es in der Steiermark einen Lehrstellenüberhang von 526 Ausbildungsplätzen.

 

Beitragsfoto: Archiv/DM

Zum Thema passend

Einen Kommentar abgeben

Diese Website benutzt Cookies. Wenn sie die Website weiter nutzen, gehen wir von ihrem Einverständnis aus. Ich stimme zu Datenschutzerklärung