Gute Stimmung trotz schlechtem Wetter

Der letzte Samstag im August ist für Pferdeliebhaber im ganzen Land ein besonderer Tag, es ist der Pferdemarkt in Schöder.

Zum 109. Mal veranstaltete die Pferdezuchtgenossenschaft Schöder mit ihrem Obmann Anton Petzl den Pferdemarkt, der es in sich hat. Viele Pferde hautnah erleben, vor allem für Kinder und Jugendliche ein Erlebnis und Treffpunkt für Besucher aus nah und fern. Mit rund 100 beschickten Pferden zwar er zwar etwas schwächer, wofür doch das schlechte Wetter ins Treffen geführt wurde. Die gute Stimmung ließen sich die Teilnehmer jedoch nicht verderben. Landesrat Hans Seitinger hob die Bedeutung und Wichtigkeit einer funktionierenden Pferdezucht in der Steiermark hervor.

Handschlagqualität

Ein Markenzeichen des Pferdemarktes ist, dass der über Jahrzehnte hindurch aufrecht gebliebene freie Markt gelebt wird. Die Verkaufspferde werden nicht versteigert, sondern Käufer und Verkäufer besiegeln ihr Geschäft mit Handschlag. Toni Petzl dazu: „Bei uns zählt die Handschlagqualität und die Tradition, die wir aufrechterhalten wollen“. Von der Pferdezuchtgenossenschaft wurden die Ankäufe von Pferden mit 100,00 Euro gefördert, sofern diese am Samstag auch mit der Genossenschaft abgerechnet wurden. Über die erzielten Preise hüllt man sich meist bedeckt, doch konnte Obmann Petzl von sehr guten Preisen von rund 2.500 Euro für Qualitätsfohlen berichten. Erfreulich für Petzl ist auch, dass der überwiegende Teil der verkauften Pferde im Privatbesitz bleiben.

Advertisements

Das Fohlenchampionat

Neben dem Marktgeschehen am Pferdemarkt ist das steirische Fohlenchampionat des Landespferdezuchtverbandes für Haflinger, Noriker und Shetlandponys immer wieder ein Highlight des Tages. Keine leichte Aufgabe für die Jurymitglieder. In seiner Schaubesprechung hob Zuchtleiter Walter Werni die Bedeutung der Pferdezucht in der Steiermark hervor. Der Zuchtfortschritt der letzten Jahre trage dazu bei, dass Zuchtpferde aus der Steiermark in vielen Ländern gefragt sind. Am Schluss des Pferdemarktes wurde von den Verantwortlichen des Landespferdezuchtverbandes die Siegerehrung zum Fohlenchampionat durchgeführt.

Bei den Shetlandponys Stutfohlen ging der Sieg an „Susi“ von Johann Prem in Kaindorf bei Hartberg. Alois Prieling aus Baierdorf bei Schöder konnte sich mit „Larina“ über den Siegerplatz bei den Haflinger Stutfohlen freuen. Der 1. Platz bei den Haflinger Hengstfohlen ging an „Avion“ von Heinz Hutegger in Schladming. Die Noriker Stutfohlen entschied „Malina“ von Walter Werni in Oberkurzheim / Pöls für sich, In der Kategorie Noriker Hengstfohlen erreichte den 1. Platz „Elvis Nero XIV“ von Gregor Ogrisek in Stiwoll. Der Siegerpreis bei den Shetlandponys Landesschau ging an Dokter Pabst in Nestelbach. Die Siegerehrung wurde mit der Landeshymne, gespielt vom Musikverein „Edelweiß“ Schöder, abgeschlossen.

Zur Genossenschaft

Die Pferdezuchtgenossenschaft Schöder zählt 180 Mitglieder mit rund 240 eingetragene Stuten der Rassen Noriker, Haflinger und dem Trend immer mehr die Shetland Ponys. Während die Haflinger sehr stark für den Reitsport verwendet werden, sind die Norikerpferde für den Freizeitsport wie Kutschenfahrten sehr begehrt. Obmann Anton Petzl freut sich sehr darüber, dass die Pferdezucht in seiner Genossenschaft sehr stark von bäuerlichen Familienbetrieben aufrechterhalten wird.

Beitragsbild: Galler Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*