Erfreulich: Sinkender Antibiotikaeinsatz

Seit 15 Jahren besteht der Steirische Tiergesundheitsdienst (TGD). Durch die gute Vernetzung von Tierhaltern und Betreuungstierärzten konnte der Antibiotikaeinsatz in den letzten Jahren massiv verringert werden.

Laut aktuellen Studien werden immer mehr Bakterien unempfindlich gegen Antibiotika. Schuld daran sei, heißt es, unter anderem auch der massive Antibiotikaeinsatz in der Nutztierhaltung, der weltweit ansteigt. Einen gegensätzlichen Trend kann dabei Österreich aufweisen. Dies bestätigt auch Tierarzt Karl Bauer, seit acht Jahren Geschäftsführer des Vereines Steirischer Tiergesundheitsdienst: „Seit einigen Jahren besteht in Österreich die Verpflichtung, alle verkauften Arzneimittel für die Tierhaltung an die Agentur für Ernährungssicherheit kurz AGES zu melden. Dies muss von den Tierärzten durchgeführt werden. Dabei kommen sehr interessante Zahlen zu Tage: So konnte der Einsatz von Antibiotika von 66 Tonnen österreichweit im Jahre 2013 auf 46 Tonnen im Jahr 2016 – also um knapp ein Drittel – gesenkt werden.“

Advertisements

Grundsätzlich liege das Geheimnis dieses Erfolges in der guten Zusammenarbeit zwischen Tierhaltern und Tierärzten, so Bauer. Rund 6500 Betriebe sind Mitglieder beim TGD und setzen auf Prävention, beste Haltungsbedingungen, neue Untersuchungsmethoden und den gezielten Medikamenteneinsatz.

Alle Details zu diesem wichtigen Thema lesen Sie in der Ausgabe NEUES LAND, vom 19. April 2018 im Interview der Woche auf den Seiten 8 und 9.

 

Foto: Lind Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*