Hofübernehmer: Ein Blick zurück

Wer die Zukunft erobern möchte, sollte auf das starke Fundament der Vergangenheit achten. Deshalb haben wir mit unserem Hofübernehmer Markus Held aus Heimschuh die Geschichte des Hofes (vulgo Rack) unter die Lupe genommen.

Bei diesem Blick zurück haben wir viele interessante Details gefunden: Der Held-Hof ganz oben am Sauberg war so etwas wie ein Höhepunkt der Gegend und aus dieser Funktion hat sich ganz natürlich die Gastlichkeit des Hauses und letztlich auch der Buschenschank entwickelt.

Großvater

Markus Held: „Mein Großvater kam 1936 als eines von sieben Kindern zur Welt. Er hat voller Tatkraft den Grundstein für die heutige Hofstruktur gelegt. Von ihm weiß ich, dass sich bei uns immer schon die Leute gerne aufgehalten haben. Sie kamen zum Karten spielen oder auch, um die Handwerker oder Wanderarbeiter zu treffen, die damals in unserem Kellerstöckl untergebracht waren – am Held-Hof war einfach immer schon viel los,“ erzählt Markus lachend. Das Kellerstöckl hat bemerkenswerter Weise seine alte Bedeutung in neuer Form wiedergefunden – heute gibt’s dort die hübsch eingerichteten Gästezimmer.

Anzeige

Wein

Und welche Rolle spielte früher der Wein? Der Hofübernehmer: „Es gab ihn immer schon, aber er wurde vorwiegend als Haustrunk verwendet und nur zu einem kleinen Teil verkauft.“ Eines Tages begann der Großvater mutig mit dem Buschenschank – unter ganz anderen Bedingungen als heute. So nahm man es beispielsweise mit den Öffnungszeiten nicht so genau. Held: „Wenn jemand gekommen ist, hat er etwas gekriegt, wenn der Wein aus war, gab’s eben keinen Buschenschank mehr.“

Miteinander

In den 1960er Jahren wurde, so erzählt man sich in der Familie, die Südsteiermark zunehmend von Tagesgästen aus der Stadt besucht – damit kam auch Schwung in den Buschenschank. Und auch am Held-Hof wurde der Weinbau zunehmend von Professionalität geprägt. Markus erzählt von Zeiten, die – wie ihm oft geschildert worden ist – von Umbauten, Ausbauten und vielen Mühen geprägt waren. Was Markus Held auch selbst seit seiner Kindheit mitbekommen hat, ist das Miteinander, ohne das es nie und nimmer gegangen wäre. Ein Video zum Thema findet ihr hier.

Alle Fotos: Privat

 

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*