Rondo (ver)packt alles

Das Wellpappewerk von Rondo Ganahl in St. Ruprecht feiert sein 45-Jahre-Jubiläum. Viele Kunden und viel Prominenz bei der Eröffnung der neu gebauten Produktionshalle und der runderneuerten Wellpappeanlage.

In der Rekordzeit von nur 15 Monaten entstand in St. Ruprecht eine neue, klimatisierte Produktionshalle für die 130 Meter lange Hightech-Wellpappeanlage. Der Materialeinsatz war mit 53.000 m3 Erdaushub, 1.000 Tonnen Eisen und 9.000 m3 Beton beeindruckend. Über 70 Monteure und 30 Rondo Mitarbeiter beteiligten sich am Umbau. Zum 45-Jahre-Jubiläum des Werkes kamen u.a. Agrar-Landesrat Johann Seitinger, Bürgermeister Herbert Pregartner sowie zahlreiche Kunden und Geschäftspartner. Gemeinsam mit Rondo Ganahl AG-Vorstand Dr. Dieter Gruber und Rondo Ganahl St. Ruprecht-Geschäftsführer Karl Pucher wurde die neue Wellpappeanlage feierlich eröffnet und von Pfarrer Johann Wallner gesegnet. Im Anschluss daran lernten die Gäste den Weg der Wellpappe-Produktion vom Papier bis zur fertigen Verpackung kennen.

Wellpappe ist der Superheld unter den Verpackungen: Leicht und trotzdem stabil, flexibel und überall einsetzbar. Als attraktiver Weinkarton, stapelbarer Obsttrage-korb, der frische Früchte transportiert, oder bunter Hochglanz-Display im Supermarkt. „Wellpappe-Verpackungen von Rondo sind Maßanzüge aus Papier und Luft: umweltfreundlich, funktionell und zu fast 100 Prozent wiederverwertbar“, sagt Karl Pucher, Geschäftsführer von Rondo Ganahl St. Ruprecht.

Die Wurzeln des Familienunternehmens Rondo Ganahl gehen zurück auf das Jahr 1797 in Frastanz, Vorarlberg. 1911 erfolgte mit der Gründung der Vorarlberger Papierfabrik der Einstieg in das Papiergeschäft. 1954 wurde das erste Wellpappewerk in Frastanz eröffnet. 1971 fiel die Entscheidung für die Errichtung des Wellpappewerkes in St. Ruprecht. Bereits damals wurden vom Werk in St. Ruprecht aus die industriell starken Bundesländer von Salzburg bis Wien mit Verpackungen aus Wellpappe beliefert. In weiterer Folge exportierte Rondo sogar Wellpappe-Verpackungen in die damaligen „Ostblockstaaten“ Ungarn, Rumänien und Bulgarien. „Heute zählt Rondo mit Werken in Österreich, Ungarn, Rumänien, Türkei und Deutschland zu den Top-Playern seiner Branche“, so Rondo Ganahl AG-Vorstandsvorsitzender Dr. Dieter Gruber.

Hightech im Maschinenpark

In den darauffolgenden Jahrzehnten wurde in das Werk in St. Ruprecht laufend investiert. „Besonders stolz sind wir hier auf unsere Hightech-Wellpappeanlage, eine der modernsten in Europa“, freut sich Karl Pucher. „Die Anlage kann in einer Stunde bis zu 30.000 m² Wellpappe-Tafeln produzieren“. Der nächste Schritt der Automatisierung steht bereits: Der neue Palettier-Roboter MuK stapelt auf Knopfdruck bis zu 2,5 Meter breite Wellpappebündel in Rekordzeit. „Das ist eine große Erleichterung für unsere Mitarbeiter“, so Pucher. „Das war bisher schwere körperliche Arbeit, jetzt macht das die Maschine und der Mitarbeiter überwacht.“

„Die Eröffnung der neuen Rondo Produktionshalle ist sowohl für Rondo als auch für St. Ruprecht ein wichtiger Meilenstein, der deutlich zeigt, wie sich Tradition und Innovation vereinen lassen. Zudem verstärkt die neue High-Tech Halle die international führende Position des Unternehmens als erfahrener Partner der Lebensmittel- und Verpackungsbranche“, so Agrar-Landesrat Johann Seitinger bei der Eröffnung.

Rondo: Mehr als eine Verpackung

Neben Hightech im Maschinenpark spielen Kreativität und Innovation bei Rondo eine große Rolle. 29 (internationale) Auszeichnungen sind ein schöner Beweis für die Kreativität der Mitarbeiter. „Das hohe Qualitätslevel, das Produkte von Rondo aus der Masse heraushebt, ist vor allem unseren gut ausgebildeten und motivierten Mitarbeitern zu verdanken“, so Karl Pucher.

 

Foto: JOFotografie

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*