„Noch mehr ein Ort der Begegnung“

Wegen Bauarbeiten ist der laufende Betrieb im Bildungshaus der Landwirtschaftskammer Steiermark eingestellt. Im Herbst werden das moderne Bildungshaus und das Agrarkompetenzzentrum eröffnet.

LK-Präsident Franz Titschenbacher: „Ein Großprojekt.“

Die Bagger werden in der Woche nach Ostern das alte Haupthaus des Steiermarkhofes abreißen und damit die letzte Bauphase beim Bildungshaus der Landwirtschaftskammer Steiermark einläuten. Der markante, holzverkleidete viergeschossige Neubau steht bereits. „Die große Herausforderung bei diesem Bauwerk war, dass wir Holz nicht nur gestalterisch, sondern auch konstruktiv einzusetzen hatten“, berichtet Projektmanager Ralf Gregory von der Landwirtschaftskammer. „Das ist jetzt ein Musterbau geworden. Es gibt in Graz kein vergleichbares Bürogebäude in dieser Größenordnung, das als Holzbau ausgeführt worden ist.“

Der Neubau hat eine Vielzahl verschiedener Funktionen zu erfüllen. Für den ständig steigenden Seminarbetrieb – aktuell hält der Steiermarkhof bei 65.000 Jahresgästen und 10.000 Nächtigungen – müssen neue Lehrzimmer geschaffen werden. In der Großküche werden zur Mittagszeit 500 Essen bereitgestellt. Die Bezirksbauernkammer Graz-Umgebung und andere im landwirtschaftlichen angesiedelte Verbände wie zum Beispiel der Waldverband finden hier eine neue Heimstätte.

Für Präsident Franz Titschenbacher wird der Steiermarkhof damit in Zukunft noch mehr ein Ort der Begegnung. „Um diese Aufgabe als Bildungsstätte für die bäuerliche Bevölkerung und Brückenbauer zwischen Stadt und Land auch in den nächsten Jahrzehnten erfolgreich erfüllen zu können, waren die Um- und Zubauten der letzten Jahre notwendig.“

Die Beschlüsse dafür wurden im Jahr 2010 gefällt. In einem ersten Bauabschnitt wurden der Festsaal und der Parkplatz neu errichtet und der ehemalige Raiffeisenhof wurde in Steiermarkhof

Projektmanager Ralf Gregory: „Das ist jetzt ein Musterbau!“

unbenannt. Dann erfolgte die Sanierung des Bettentraktes. 2016 begann der aufwändigste Teil des Steiermarkhof-Umbaus mit Nettoerrichtungskosten von etwa zwölf Millionen Euro.

Aufgrund der aktuellen Bauvorhaben ist der Betrieb im Bildungshaus bis September eingestellt. Erst jetzt in der Karwoche kam es zur vorübergehenden Schließung des Steiermarkhofes. „Wir mussten den Bestand deshalb so lange bestehen lassen, damit das umfangreiche Bildungsprogramm wie vorgesehen abgewickelt werden konnte“, erklärt Gregory und weiß auch schon, dass die offizielle Eröffnung für Mitte Oktober vorgesehen ist.

 

 

 

Fotos: LK, Brodschneider, Fischer

 

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*