Die Krönung der Berufsausbildung

Großer Moment im Steiermarkhof: 74 frisch geprüfte Meister erhielten ihre „Briefe“ und wurden danach ganz groß gefeiert.

Beim traditionellen MeisterInnenball der Lehrlings- und Fachausbildungsstelle der Landwirtschaftskammer fand dieser Tage im Steiermarkhof in Graz die diesjährige „Briefverleihung“ an 74 Meisterinnen und Meister in vier verschiedenen landwirtschaftlichen Ausbildungssparten statt. Rund 600 Menschen – Meisterinnen und Meister aus der ganzen Steiermark, zahlreiche Ehrengäste und viele stolze Familienangehörige feierten den erfolgreichen Ausbildungsabschluss.

Abschlussball

Der Ball der Meisterinnen und Meister der Lehrlings- und Fachausbildungsstelle bei der Landwirtschaftskammer – er wurde gemeinsam mit der ARGE Meisterinnen und Meister veranstaltet – hat bereits langjährige Tradition. Er bildet mit der feierlichen Verleihung den krönenden Abschluss der rund 500-stündigen Ausbildung, die mit der Schriftlichen und Mündlichen Prüfung endet. Im heurigen Frühjahr absolvierten sie elf Frauen und 63 Männer in vier verschiedenen Sparten. Neben Landwirtschaft und Forstwirtschaft absolvierten diese Kurse auch Kandidatinnen und Kandidaten in den Sparten Geflügelwirtschaft und Gartenbau.

Advertisements

Der Weg zur Meisterin bzw. Meister erstreckt sich über drei Ausbildungswinter. Die Teilnehmer eignen sich sowohl betriebswirtschaftliche, rechtliche als auch spezielle fachliche Kompetenzen in den jeweiligen Bereichen an. Darüber hinaus gilt es, eine 50seitige Arbeit zu erstellen und zusätzlich betriebliche Aufzeichnungen in Sachen Buchhaltung zu führen.

Gratulanten

Als erste Gratulanten stellten sich Agrarlandesrat Hans Seitinger sowie die Präsidenten Franz Titschenbacher (Landwirtschaftskammer) und Eduard Zentner (Landarbeiterkammer) ein. Seitinger: „Um in Zukunft bestehen zu können, werden neue Wege im Vermarktungsbereich und im öffentlichen Auftritt der Landwirtschaft essentiell sein!“  Titschenbacher versprach den jungen Bäuerinnen und Bauern, dass die Interessensvertretung mit vollem Einsatz für positive Rahmenbedingungen kämpfen werde. Und er sprach sich für eine „Politik des Ermöglichens“ aus, um den zukünftigen Hofübernehmern auch eine Weiterentwicklung ihrer Betriebe zu ermöglichen.

Alle MeisterInnen finden Sie unter diesem Download-Link

Alle Bilder: Landwirtschaftskammer, LFA (Musch) Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*