Bauernjugend für die Gemeinderatswahl

von Karl Brodschneider

Vier junge Bauernsöhne und -töchter erzählen, wie es dazu gekommen ist, dass sie auf der ÖVP-Liste für die Gemeinderatswahl kandidieren.

Georg Rath zählt sicher zu den jüngsten ÖVP-Kandidaten für die Gemeinderatswahl am 22. März. Kurz vor Weihnachten wurde er 18. Und um als Gemeinderat wählbar zu sein, muss man am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben. In seiner Heimatgemeinde Wundschuh kandidiert der junge Bauernsohn – er besucht derzeit die 4. Klasse der HBLFA Francisco Josephinum Wieselburg – auf Platz 14, derzeit hat die ÖVP elf Mandate. „Mir hat es getaugt, als mich unsere Bürgermeisterin Barbara Walch bezüglich einer Kandidatur angesprochen hat und ich habe rasch zugesagt“, erzählt Georg Rath. „Ich bin nämlich an der Politik sehr interessiert.“

Viele Agrarfilme

Trotz seines jugendlichen Alters hat er schon in mehreren Bereichen Verantwortung übernommen. In der örtlichen Jungen ÖVP ist er Obmannstellvertreter und in Wieselburg in der Schülervertretung als Abteilungssprecher für Landtechnik engagiert. Nicht nur in Wundschuh, sondern weit darüber hinaus ist der 18-jährige auch als Mitglied der „Agrarprofis“ bekannt. Zusammen mit drei Freunden dreht er sehenswerte Videofilme, die vor allem landwirtschaftliche Maschinen und Tätigkeiten zum Inhalt haben. „Die meisten unserer zirka 150 Filme sind auf youtube zu sehen“, betont er stolz.

Christina Maierhofer Fischbach

Die 21-jährige Bauerntochter Christina Maierhofer aus Fischbach kandidiert auf Platz 14 der ÖVP-Liste für die Gemeinderatswahl.

Auf dem gleichen Listenplatz wie Georg Rath ist auch die 21-jährige Christina Maierhofer aus Fischbach zu finden. „Unsere Bürgermeisterin Silvia Karelly hat mich gefragt, ob ich in unserer Bauernbundortsgruppe als Schriftführerin mitarbeiten möchte. Im selben Gespräch wollte sie wissen, ob es für mich auch vorstellbar wäre, bei der Gemeinderatswahl zu kandidieren“, sagt Maierhofer und gesteht: „Ich war begeistert, dass sie mir das zutraut und so viel Vertrauen in mich steckt!“ Ihr persönliches Ziel: „Ich möchte mithelfen, dass sich junge Menschen mehr für Politik interessieren, denn das ist so wichtig!“

Kampfmandat

Im Falle der 20-jährigen Julia Koch aus St. Peter im Sulmtal kam Bürgermeisterin Maria Skazel eigens zu ihr auf den elterlichen Bauernhof. „Sie fragte mich, ob ich es mir vorstellen könnte, auf der ÖVP-Liste für die Gemeinderatswahl zu kandieren“, erzählt die junge Frau. „Im ersten Augenblick war ich schon sehr überrascht, aber ich habe mich darüber sehr gefreut“, sagt Julia Koch. Sie kandidiert auf Platz 13, in St. Peter im Sulmtal handelt es sich dabei um das „Kampfmandat“.

Beim 23-jährigen Stefan Lerchbaum aus Mautern war es auch der Bürgermeister, der ihn bezüglich einer Kandidatur angesprochen hat. „Andreas Kühberger fragte mich, ob ich in seinem Team mitarbeiten will. Dazu bin ich bereit, denn ich will mitgestalten und helfen, dass Mautern so bleibt, dass man sich hier auch in Zukunft wohl fühlt“, sagt Lerchbaum, der so gut wie fix im nächsten Gemeinderat vertreten sein wird.

 

Beitragsfotos: Brodschneider, privat

 

Zum Thema passend

Einen Kommentar abgeben

Diese Website benutzt Cookies. Wenn sie die Website weiter nutzen, gehen wir von ihrem Einverständnis aus. Ich stimme zu Datenschutzerklärung