AGRA

Drexler nimmt seine neue Arbeit auf

von Karl Brodschneider

Christopher Drexler ist neuer Landeshauptmann und betont in seiner Antrittsrede, den steirischen Weg der Zusammenarbeit fortzusetzen.

 

Am Sonntagabend vollzog Hermann Schützenhöfer seine letzte offizielle Amtshandlung als Landeshauptmann. In der Aula der Alten Universität überreichte er an Helmut List den Ehrenring des Landes. „Ich bin sehr glücklich darüber, dass ich Professor List die höchste Auszeichnung des Landes überreichen darf. Er steht nämlich genau dafür, was unser Land als Forschungs- und Wirtschaftsstandort mit zahlreichen Universitäten und einer Forschungsquote von 5,15 Prozent auszeichnet“, erklärte Schützenhöfer in seiner Rede.

Drexler und SchützenhöferAm Montagvormittag erfolgte dann sein Abschied aus der Politik. In der Sondersitzung des Landtags meldete sich der scheidende Landeshauptmann in seiner Abschiedsrede zu Wort – mehr als 40 Jahre nachdem er 1981 erstmals Mitglied des steirischen Landesparlaments geworden war. „Zusammenarbeit ist und war mein Weg. Die Steiermark war mein Leben, die Steiermark bleibt mein Leben – schauen Sie gut auf unser Land!“, appellierte er an das Hohe Haus.

Persönlicher Dank

Er dankte vor allem seiner Familie, im Besonderen seiner Gattin Marianne für die Unterstützung. „Ohne dich, liebe Marianne, wäre das alle nicht möglich gewesen“, sagte Schützenhöfer und schloss in die Dankesworte auch seinen politischen Ziehvater Franz Wegart und dem früheren Landtagspräsidenten Franz Hasiba mit ein: „Von beiden habe ich viel gelernt.“ Auch Landeshauptmannstellvertreter Anton Lang von der SPÖ zeigte er sich für die gute Zusammenarbeit zu Dank verpflichtet.

Er appellierte an alle im Landtag vertretenen Parteien, seinen Nachfolger Christopher Drexler mit einem Vertrauensvorschuss auszustatten. Schützenhöfer beschrieb seinen Nachfolger als Meister der Worte, der Strategie, der Taten und Visionen und gab sich überzeugt: „Christopher Drexler ist reif für dieses Amt. Das Amt zur richtigen Zeit an die richtige Person zu übergeben, war ein großer Wunsch von mir.“

In geheimer Wahl erhielt Drexler eine breite, über die Stimmen der Koalition hinausgehende Mehrheit. Von den 46 anwesenden Mandataren erhielt Drexler 32 Stimmen. Er begann seine erste Rede als Landeshauptmann mit einem Rückblick an die vier Vorgänger, die er aktiv miterlebt hat: „Von jedem möchte ich etwas mitnehmen. Die Verbindung von Weltoffenheit und Heimatverwurzelung von Josef Krainer. Das bedingungslose Bekenntnis zum Miteinander von Waltraud Klasnic. Den unkonventionellen und wirtschaftlichen Zugang von Franz Voves. Das Wertegerüst und die Bodenständigkeit von Hermann Schützenhöfer.“

Agenda Weiß-Grün

Christopher Drexler betonte in seiner Rede mehrfach, den steirischen Weg der Zusammenarbeit fortsetzen zu wollen. Er bezeichnete das steirische Regierungsübereinkommen, die Agenda Weiß-Grün, als das modernste Regierungsprogramm aller Bundesländer, das den Klimaschutz an die Spitze gestellt hat. Und er zählte jene Bereiche auf, denen er sich besonders widmen werde: Kinderbildung und -betreuung, Pflege und Gesundheit, Arbeit, Teuerung, Ehrenamt, Migrationsbewegung und politische Transparenz. Er schlug daher vor, unverzüglich im Land in Verhandlungen über ein Objektivitäts- und Transparenzpaket zu treten.

Regierung neu

Hans Seitinger, Ursula Lackner, Juliane Bogner-Strauß, Anton Lang, Christopher Drexler, Barbara Eibinger-Miedl, Doris Kampus und Werner Amon bilden die neue Landesregierung.

Nach der Wahl des Landeshauptmanns und der Antrittsrede von Christopher Drexler stand die Komplettierung der Landesregierung auf dem Programm. Auf Vorschlag der ÖVP wurde der Weststeirer Werner Amon neues Mitglied der Landesregierung. 

Neuer Landesrat

Angelobung

In der Wiener Hofburg wurde Christopher Drexler von Bundespräsident Alexander van der Bellen angelobt.

Die Angelobung von Christopher Drexler als neuer Landeshauptmann erfolgte durch Bundespräsident Alexander van der Bellen in der Wiener Hofburg. Auch Bundeskanzler Karl Nehammer und Vizekanzler Werner Kogler waren gekommen. Drexler ist nach Reinhard Machold, Anton Pirchegger, Josef Krainer sen., Friedrich Niederl, Josef Krainer jun., Waltraud Klasnic, Franz Voves und Hermann Schützenhöfer der neunte Landeshauptmann der Steiermark in der Zweiten Republik.

 

Beitragsfotos: Marija Kanizaj, Binder, Jakob Glaser

Zum Thema passend

Einen Kommentar abgeben