Neuseeland – Abenteuer Auslandspraxis

Auf der „anderen Seite der Welt“ sammelt Magdalena Diethardt aus Weißkirchen gerade Erfahrungen fürs Leben. In Neuseeland absolviert die engagierte Landjugend Regionalbetreuerin ein spannendes Auslandspraktikum.

Seit November genießt Magdalena Diethardt, deren Eltern einen Milchviehbetrieb in Weißkirchen führen, die Sommersonne Neuseelands. Auf einer Farm mit 750 Milchkühen und 400 Hektar Weideland erweitert die Raumberg-Absolventin, im Zuge eines Auslandspraktikums, ihr Wissen und Können in diesem Fachbereich. „Die Arbeit auf der Farm ist zum Teil sehr schwer und nach einem zehn bis zwölf Stunden Tag fällt man schon einmal total erschöpft ins Bett. Ich genieße es aber sehr in der Natur mit den Tieren zu arbeiten.“

“Ich genieße es sehr in der freien Natur mit den Tieren zu arbeiten”

 

Gearbeitet wird nach einem Dienstplan bei dem auf elf Arbeitstage drei freie Tage folgen. Wie sie die anstehende Arbeit verrichtet, kann sie sich meistens selbst einteilen. „Die Arbeitsaufträge bekomme ich vom erst 24-jährigen Manager der Farm. Es ist wirklich ungewohnt, dass die Arbeitskräfte in Neuseelands Farmen generell sehr jung sind“, zeigt sich Magdalena Diethardt beeindruckt.

Anzeige

Natürlich findet sie auch Zeit um die Insel zu erkunden und neue Leute kennen zu lernen. Die freien Wochenenden nutzt sie für einen regen Sprach- und Kulturaustausch mit anderen Praktikanten und der ansässigen Bevölkerung. „Die Leute hier sind extrem freundlich und ich wurde mit offenen Armen begrüßt. Ich bin begeistert von der Vielseitigkeit des Landes – das Meer, der Strand, und die Berge. Das Gefühl hier zu sein ist unbeschreiblich.“

“Das Gefühl hier zu sein ist einfach unbeschreiblich”

“Travel is the only thing you buy, that makes you richer”

Ein Auslandspraktikum am anderen Ende der Welt ist nicht nur arbeitstechnisch eine tolle Erfahrung, sondern erweitert generell den Horizont. Andere Sprachen, andere Kulturen und der Abstand zur gewohnten Umgebung können so manche Idee für das eigene Leben bringen. Das Angebot ist mittlerweile sowohl in Europa als auch anderen Kontinenten sehr groß. Die Landjugend Österreichs informiert dazu auch auf ihrer Homepage: landjugend.at.

Zurück in Österreich will Magdalena Diethardt frischen Wind in den biologischen Milchviehbetrieb der Eltern bringen. „Von Kühen habe ich jedenfalls noch nicht genug…“

Alle Bilder: Magdalena Diethardt Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*