Kreativ wie noch nie

In den Köpfen der heimischen Bauern ist ein unerschöpflicher Ideenreichtum vorhanden, das zeigt das große Feuerwerk an originellen Produkten. Wir stellen Ihnen in den nächsten Wochen die kreativsten Bauern des Landes vor.

 

Marmelade aus Rosenblättern, Bienen zum Mieten, Käse in Herzform und bereits ausgestorbene griechische Kräuter, zurückgezüchtet bei uns in der Steiermark. Die heimischen Bauern sind kreativer denn je, das zeigt nicht nur ein Blick in das eine oder andere Bauernladen- oder Supermarktregal, sondern auch eine Auflistung der Landwirtschaftskammer Steiermark aller Produkte, die in den vergangenen Jahren in den Kategorien Brot, Wein, Fleisch, Milch, Käse und Kunsthandwerk eingereiht worden sind. Seit 2010 wurden jährlich bis zu tausend bäuerliche Produkte bei diversen Prämierungen eingereicht. Für Aufsehen haben hier vor allem die vielen kreativen Erzeugnisse gesorgt und die individuellen Vermarktungs-Ideen, die durchaus Seltenheitswert besitzen.

Strategie

„Verkaufe nur Produkte oder Dienstleistungen, von denen du selbst auch zu hundert Prozent überzeugt bist“, verrät uns Landwirt und Imker Harald Manninger aus Eggersdorf bei Graz sein Marketing-Geheimnis. „Stelle dir dabei einfach die Frage, ob du deine Leistung auch selbst kaufen würdest? Das ist immer ein gutes Gefühl und du kannst dir nie etwas vorwerfen.“ Mit „Rent a bee“ (siehe unten) gibt er seinen Kunden die Möglichkeit, einen Bienenstock zu mieten oder „Bienen-Pate“ zu werden und so seinen Honig an den Mann zu bringen. „Honig von den eigenen Bienen, darauf stehen die Leute“, weiß der Imker. Ein ähnlich konzipiertes Projekt hat nun auch ein oststeirischer Milchviehbetrieb gestartet: Die Familie vermietet ihre Milchkühe und versorgt die Kunden dann laufend mit Produkten aus der eignen Hof-Molkerei. Auch hier ist der Werbeeffekt wohl größer als das tatsächliche Geschäft aber  mit dem Slogan „Die Kuh beim Kunden“ wird einmal mehr auf den Wert der Regionalität eingegangen. „Die Bedeutung regional erzeugter Lebensmittel und Produkte wird immer größer“, weiß Agrarlandesrat Hans Seitinger. „Die meisten Konsumenten wollen zudem keinen geschmacklosen Einheitsbrei. Sie sehnen sich immer mehr nach kulinarischer Vielfalt, einzigartigem Geschmack, hoher Qualität und Produkttransparenz. Kreative Vermarktungsideen in der landwirtschaftlichen Direktvermarktung helfen zudem dabei, heimische Produkte noch besser zu positionieren. In Zukunft gilt es, dem Vermarktungsaspekt ein noch größeres Augenmerk zu schenken und damit auch die Position der Steiermark als kulinarisch-kreative Schatzkammer weiter zu stärken“, so Seitinger.

 

Kreativ 2

Imker Harald Manninger

Markenbildung

Ohne Zweifel: Einer, der es mit den Faktoren Regionalität, Kreativität und der richtigen Portion Mut vom kleinen Direktvermarkter zum TOP-Unternehmer mit Weltruhm geschafft hat, ist Chocolatier Sepp Zotter aus der Oststeiermark. Seine Philosophie begleitet ihn täglich aufs Neue: „Produziere nur das, was für dich selbst gut ist und wenn es deiner Familie schmeckt, dann schmeckt es allen. Dann ist Marketing gar nicht mehr so wichtig.“ Spricht man hingegen mit Thomas Angerer, dem führenden heimischen Markt- und Preisforscher, so steckt in Kreativität, Werbung und Marketing viel mehr: „Kreativität bedeutet seit jeher, Dinge nicht nur ein wenig zu verbessern, sondern sie anders zu machen. In der Direktvermarktung bietet sie viele Ansatzpunkte für kreative Lösungen, etwa  schafft sie eine zusätzliche Präsenz möglichst nahe am Kunden, die emotional und persönlich ist und über das persönliche Gespräch hinaus gehen kann. Mit Kreativität schafft man Begeisterung bei den Kunden. Das löst Empfehlungen aus und ist die Königsklasse der Neukundengewinnung“, so der Experte.

 

Kreativ 3

Landesrat Hans Seitinger

Es sind aber nicht immer die großen Taten, die dazu beitragen, etwas zu bewegen, oft sind es kleine und lösungsorientierte Ideen – in die Praxis umgesetzt – die die tägliche Arbeit etwas bunter gestalten und mit dem richtigen Werbeslogan die Philosophie des Betriebes noch ein wenig mehr vertiefen. Die kreativsten bäuerlichen Ideen und Erzeugnisse stellen wir Ihnen in den nächsten Wochen im Rahmen einer Serie vor.

Kreativ 4

Marktforscher Thomas Angerer

Wer macht mit?

Wir sind auf der Suche nach den ideenreichsten Bauern im Land. Senden Sie uns ein Foto von Ihnen und Ihrem kreativsten Produkt oder einer aufgefallenen Idee an office@neuesland.at. Wöchentlich holen wir dann die originellsten Ideen und Erzeugnisse vor den Vorhang. Informationen auch auf neuesland.at.

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*