Die Fachmesse “Lebensmittelpunkt” verbindet

von Karl Brodschneider

Die noch junge Fachmesse „Lebensmittelpunkt“ ist eine Plattform für innovative Bauern, Querdenker und interessierte Konsumenten.

Es ist eine zutiefst politische Frage, die am nächsten Donnerstag bei der Messe „Lebensmittelpunkt“ im Steiermarkhof gestellt wird. Sie lautet: „Wer bestimmt unser Essen?“ Darauf werden die vier Referenten Florian Holzer (Gourmetkritiker), Werner Beutelmeyer (Marktforscher), Christoph Raunig (Onlinebauer), Andreas Gugumuck (Stadtbauer) sowie Landesrat Hans Seitinger und LK-Präsident Franz Titschenbacher Antworten geben.

Die Messe „Lebensmittelpunkt“ findet bereits zum dritten Mal statt. „Ein Grund dafür ist es, Produzenten und Konsumenten zusammenzubringen, gemeinsame Marktnischen zu entdecken und ein Netzwerk aufzubauen“, erklärt Robert Schöttel von der steirischen Landwirtschaftskammer. Er betont: „Mit dieser Messe reagieren wir auch auf neue Strömungen, greifen sie auf und machen sie anderen bekannt.“

Robert Schöttel

Robert Schöttel: „Wir machen neue Strömungen bekannt.“

Peter Stachel

Peter Stachel ist seit April als Innovationsberater tätig.

 

Ein Mann für Neues ist Peter Stachel. Er ist seit dem heurigen Frühjahr in der Landeskammer als Innovationsberater tätig. Sein Credo ist es: „Mit Hirnschmalz Wertschöpfung erzielen. Jeder hat daheim am Betrieb bestimmte Ressourcen. Davon ausgehend, soll man alles andenken, was irgendwie möglich sein könnte.“

Begleitet wird die Messe – unter den etwa 50 Ausstellern sind zum Beispiel die Obstbaufamilie Straßegger, der Lebensmittelautomatenbetreiber Schlegl und die Weizer Schafbauern – von einem innovativen Fachprogramm. Dabei geht es auch darum, sich von bestehenden Denkmustern und Abhängigkeiten zu lösen und selbstbestimmt einen neuen Markt zu schaffen beziehungsweise alternative Vermarktungswege zu finden.

Zusätzlich werden heuer auf der Messe „Lebensmittelpunkt“ sämtliche menschliche Sinne gefordert. Die Besucher verkosten kulinarische Richtungen. Studierende der Fachhochschule Joanneum und Schüler der Höheren Lehranstalt Graz-Eggenberg interpretieren zusammen mit den Spitzenköchen Willi Haider und Thomas Moyschewitz die Ernährungszukunft mit höchst ungewöhnlichen Produktideen.

 

Lebensmittelpunkt

  • Am Donnerstag, 31. Oktober, findet im Steiermarkhof in Graz die Messe „Lebensmittelpunkt“ statt.
  • Rund 50 innovative Aussteller aus der Steiermark und ganz Österreich präsentieren ihre Produkte.
  • Die Messe findet bei freiem Eintritt von 9.30 bis 17 Uhr statt. Sie ist Österreichs größte Plattform für die direkte Vernetzung von Landwirten und Konsumenten.
  • Im Rahmen von Vorträgen berichten Praktiker über ihre eingeschlagenen Vermarktungs- und Produktionswege. Zum Beispiel stellt der Kärntner Bauer Christoph Raunig seine Online-Plattform vor mit der er die Sehnsucht der Städter nach einem Gemüsegarten befriedigt.

Porträtfotos: kk

Beitragsbild: Steiermark Tourismus/Bernhard Loder

Zum Thema passend

Einen Kommentar abgeben

Diese Website benutzt Cookies. Wenn sie die Website weiter nutzen, gehen wir von ihrem Einverständnis aus. Ich stimme zu Datenschutzerklärung