Keineswegs verstaubt!

Das UniGraz@Museum wurde im Jahr 2011 anlässlich des 425jährigen Bestehens der Karl-Franzens-Universität gegründet.

Es ist im Kellergeschoß des Uni-Hauptgebäudes auf einer Fläche von 550m² untergebracht. Eine absolute Besonderheit ist das größte digitale Buch der Welt. Nicht mindert interessant sind die längste Wellenmaschine und weitere Geräte, die die Entwicklung der physikalischen Forschung veranschaulichen: Vom Schiffschronometer über den ältesten erhaltenen Laserapparat Österreichs bis hin zum Tunnelmikroskop, das ganz ohne Licht und optische Linsen auskommt. Darüber hinaus wird zum selbst Experimentieren eingeladen. Schon Kinder können am Drehsessel nachempfinden, wie die Eiskunstläuferin ihre Geschwindigkeit steuert oder mit der gesamten Familie ihre Kräfte am Vakuum der berühmten Magdeburger Halbkugeln messen. Die Influenzmaschine schließlich zeigt, ob der Funke des Forschergeistes auf die Besucher übergesprungen ist. Hier ist wahrlich nichts verstaubt.

Exponat des Monats

Das Atommodell ist das Exponat des Monats November im UniGraz@Museum. Es zeigt, wie sich der Physiker Niels Bohr im Jahr 1913 ein Atom vorgestellt hat. Es ist übrigens eines der Exponate des Museums, das zur Gänze durch Ertasten erforscht werden kann. Ganz bewusst steht es in nächster Nachbarschaft zu Adam und Eva, die ja seinerzeit auch vom Baum der Erkenntnis naschten und dabei Grenzen überschritten. Ähnliches passiert bei Spaltung und  Fusionierung der Atomkerne – ungeachtet des Risikos für unser Ökosystem.

Kontakt:

UniGraz@Museum
Universitätsplatz 3/KG, 8010 Graz
Unigraz-at-museum.uni-graz.at
http://unigraz-at-museum.uni-graz.at/de/

Öffnungszeiten: Mo 10-15.00 Uhr, Mi + Fr 10-13.00 Uhr und nach Voranmeldung
Gestaffelte Eintrittspreise € 2/3/4.-

 

 

Museen_UniGraz@Museum2

Spannende Momente und interessante Exponate der Wissenschaft zeigt das UniGraz@Museum.
Foto: UniGraz@Museum

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*