Ein Nachmittag im Zeichen der Landwirtschaft

Die Landjugend ist in der Steiermark die Nummer eins bei der landwirtschaftlichen Weiterbildung im Jugendbereich. Dies wurde beim Agrarpolitischen Seminar im Steiermarkhof (Graz) mit 90 Teilnehmer wieder eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Hochkarätige Referenten

Neben den zahlreichen Agrarkreissitzungen über das Jahr verteilt gibt es beim Agrarpolitischen Seminar einmal jährlich die Möglichkeit, sich über aktuelle Themen im landwirtschaftlichen Bereich näher zu informieren. Heuer nutzten über 90 LJ Mitglieder und SchülerInnen der HLA Eggenberg dieses Angebot. Angesichts der Veränderung unseres Klimas und der ständigen Veränderung hin auf immer mehr Technik referierten Albert Bernsteiner über „Klima und die Auswirkungen auf die Landwirtschaft“ sowie Mag. Thomas Loibnegger über „Energieeffiziente Landwirtschaft“.

Lebensqualität Bauernhof oder Bienen in der Landwirtschaft

Bei den Wahlvorträgen hatten die TeilnehmerInnen die Möglichkeit zwischen zwei aktuellen Themen zu entscheiden.  Barbara Kiendlsperger referierte über das Zusammenleben zwischen verschiedenen Generationen am Bauernhof. Die Bienen und deren Wichtigkeit für die heimische Landwirtschaft prägte den Vortrag mit Michael Rubinigg. „Ist das Bienensterben wirklich so dramatisch wie die Medien berichten oder doch nicht?“. All diese Fragen wurden an einem spannenden und lehrreichen Nachmittag geklärt.

Finanzierung in der Landwirtschaft und Förderbedingungen für junge Landwirte

Bei der abendlichen Agrarkreissitzung referierten die beiden Referenten Abst.-Vst Siegfried Trummer und  Gerhard Thomaser über die Finanzierungen aus der Sicht eines Bankinstituts und Förderbedingungen für JunglandwirtInnen. Über 50 TeilnehmerInnen nahmen an der abendlichen Bildungsveranstaltung teil und konnten ihre Fragen an das Expertenteam stellen.

 

Foto: LJ

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*