Christbaum richtig entsorgen

Wenn die Kerzen am Christbaum endgültig erloschen sind und die mit viel Liebe und Aufwand geschmückten rund 350.000 Weihnachtsbäume in der Steiermark (ca. 80.000 davon in Graz) rund um den Dreikönigstag ihre Aufgabe erfüllt haben, stellt sich wie immer die Frage der richtigen Entsorgung.

Christbäume liefern wertvolle und saubere Energie

„Christbäume erfüllen bei der richtigen Entsorgung auch nach Weihnachten noch eine wichtige Aufgabe. Sie können nämlich als Hackgut verarbeitet oder in Biomassekraftwerken in saubere Engerie umgewandelt werden“, zeigt Nachhaltigkeitslandesrates Hans Seitinger den doppelten Sinn auf.

350.000 Bäume entsprechen übrigens einem Gewicht von rund 1450 Tonnen, die – in Fernwärme umgewandelt – rund 4900 Megawattstunden an Fernwärme produzieren würden. Damit kann man rund 7700 Haushalte ein Monat lang mit Wärme versorgen.

Welche Entsorgungs- bzw. Verwertungsmöglichkeiten stehen zur Verfügung?
• Kompostierung im eigenen Garten nach entsprechender Zerkleinerung (z. B. Häckseln)
• Verbrennen – nach mehrmonatiger Trocknungszeit kann der Baum im Holzofen verbrannt werden
• Biotonne (braune Tonne) – nach Zerkleinerung wie bei den Gartenabfällen
• Abgabe an Sammelstellen – In den einzelnen Gemeinden sowie in Graz werden im Jänner Gratisabholaktionen angeboten.

„Bei jeder der genannten Entsorgungs- bzw. Verwertungsmöglichkeiten ist es wichtig, den Baum vorher komplett von Lametta, Engelshaar, Girlanden etc. zu befreien, um den Kompost nicht mit Schadstoffen zu belasten bzw. um bei der Verbrennung Schadstoffemissionen zu vermeiden“, bittet Seitinger die Steirerinnen und Steirer um eine umweltgerechte Entsorgung der Bäume.

Weitere Informationen zur richtigen Entsorgung finden Sie auf www.abfallwirtschaft.steiermark.at

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*