Des Teufels Geige

von Ewald Wurzinger

Hunderte „Teuferl“ im Land: In Seiersberg kürte das Steirische Volksliedwerk wieder den Teufelsgeiger des Jahres.

„And the Teufelsgeigen-Oscar goes to…“ Wenn in Seiersberg die Teufelsgeigen erklingen, dann hat die Faschingssaison ihren Höhepunkt erreicht. Zum 17. Mal veranstaltete das Steirische Volksliedwerk das traditionelle Wettmusizieren an der Teufelsgeige und das dazugehörige Teufelsgeigertreffen in „Ferdls Gasthaus“ hat längst Kultstatus erreicht. „Wir kommen extra aus München, um unser Talent an dem urigen Instrument unter Beweis zu stellen, das gibt es sonst nirgendwo“, so zwei Musikantinnen.

Die Teufelsgeigerinnen und – geiger müssen vor Publikum ein Pflicht- und ein Wahlstück absolvieren und werden via Stimmabgabe beurteilt. „Natürlich haben wir geprobt und sind auch entsprechend nervös“, lachen zwei weitere Bewerber. Doch nicht nur die musikalische Leistung zählt – letztlich werden nur die originellsten Instrumente und fehlerfreie Leistungen mit dem begehrten „Geigateifl“ prämiert. „Die Auszeichnung ist auch bei uns in Nürnberg bekannt, wir haben uns zwei Teufelsgeigen gebastelt und glauben, mit unserem Taktgefühl den Sieg nach Deutschland holen zu können“, lacht ein Ehepaar.

Weltmeisterlich

Für Volksliedwerks-Obmann und Veranstalter Gunter Hasewend, selbst ein begnadeter Teufelsgeiger, ist das Event „so etwas wie die WM an der Teufelsgeige“ und der Inbegriff für steirische Herzlichkeit. Mehr als sieben Stunden wurde musiziert und abgestimmt – bis am Ende der Veranstaltung der große Sieger bekannt war. Johann Zangl gewann mit seinem selbst gebastelten Instrument und mehr als 200 abgegebenen Stimmen.

Taktgefühl und Teufelsgeige: Musikanten aus ganz Österreich und Deutschland sind nach Seiersberg gekommen. „Eine Liebeserklärung an das Instrument“, so Gunther Hasewend, Obmann des Volksliedwerkes. Foto: Wurzinger

Zur Veranstaltung

  • 18. Teufelsgeigertreffen
  • Veranstalter vom Steirisches Volksliedwerk
  • Organisator: Gunther Hasewend
  • Sieger 2019: Johann Zangl
  • Die originellsten Instrumente mit ihren Spieler werden mit dem „Geigateifl“ ausgezeichnet. Harmonikaspielerinnen und –spieler sind auch erwünschte und begehrte Gäste.

Anmeldungen für 2020 unter:

 

Beitragsbild: Ulrike Rauch

Zum Thema passend

Einen Kommentar abgeben

Diese Website benutzt Cookies. Wenn sie die Website weiter nutzen, gehen wir von ihrem Einverständnis aus. Ich stimme zu Datenschutzerklärung