Josef Krainer wäre jetzt neunzig geworden

von Karl Brodschneider

Gedenken an den großen Landesvater und Staatsmann Josef Krainer, der am 26. August seinen 90. Geburtstag gefeiert hätte.

Am 26. August jährt sich der Geburtstag von Altlandeshauptmann Josef Krainer zum 90. Mal. Er starb am 30. Dezember 2016. Aus diesem Anlass des 90. Geburtstages besuchte Landesparteiobmann Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer gemeinsam mit VP-Landesgeschäftsführer LAbg. Detlev Eisel-Eiselsberg das Grab in Graz St. Veit. Dabei hob er die überragende Bedeutung seiner Persönlichkeit hervor: „Josef Krainer hat in seiner Zeit als Landeshauptmann und auch bereits davor als Landesrat unser Land Weise geprägt. Weltoffenheit und Heimatverbundenheit, Traditionsbewusstsein und Innovationskraft zeichneten das Wirken des umfassend gebildeten homo politicus aus. Sein Wort hatte auch auf Bundesebene Gewicht.“

Ehrenobmann der Volkspartei

Vor allem betonte Schützenhöfer den Reformgeist und die Umsetzungsstärke des großen Staatsmannes. Er sagte: „Der Ausbau der Verkehrsinfrastruktur war einer seiner größten Verdienste. Aber auch für die Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur stellte er mit seinem Weitblick die Weichen für die Zukunft. Er legte damit den Grundstein dafür, dass wir heute das Forschungsland Nummer 1 sind. Ich bin dankbar dafür, dass ich ihn einen väterlichen Freund nennen durfte, an dessen Seite ich viele Jahre mitgestalten konnte. Als Ehrenobmann der Steirischen Volkspartei stand er mir stets mit Rat und Tat zur Seite.“

Direktor des Bauernbundes

Josef Krainer wurde am 26. August 1930 geboren. Er studierte Rechtswissenschaften, Nationalökonomie und politische Wissenschaften an der Karl-Franzens-Universität in Graz, an der University of Georgia und am Bologna Center der Johns Hopkins University Washington. Nach der Promotion wirkte er als Universitätsassistent am Institut für Nationalökonomie in Graz. Dann war er Generalsekretär der Katholischen Aktion, ehe er sich 1969 der Politik zuwandte. Er wurde Direktor des Steirischen Bauernbundes und 1970 Nationalratsabgeordneter. Nach dem plötzlichen Tod seines Vaters Ökonomierat Josef Krainer sen., des legendären Landeshauptmannes der Jahre 1948 bis 1971, wurde er am 10. Dezember 1971 zum Landesrat gewählt.

Am 4. Juli 1980 trat er die Nachfolge von Friedrich Niederl als Landeshauptmann an. Die Steirische Volkspartei unter Josef Krainer gewann 1981 und 1986 die absolute Mehrheit bei Landtagswahlen. Krainer war bis 1996 Landeshauptmann und von 1996 bis zu seinem Tod 2016 Ehrenobmann der Steirischen Volkspartei.

Die Ära von Landeshauptmann Josef Krainer war geprägt von der wirtschaftlichen Strukturerneuerung der Steiermark angesichts der schweren Probleme vor allem der verstaatlichten Grundstoffindustrie. Josef Krainer engagierte sich sowohl für die aktive Nachbarschaftspolitik als einer der Motoren der Arge Alpen Adria, als auch für den EU-Beitritt Österreichs, den er mitverhandelte.

 

Beitragsfoto: Foto Fischer

Zum Thema passend

Einen Kommentar abgeben

Diese Website benutzt Cookies. Wenn sie die Website weiter nutzen, gehen wir von ihrem Einverständnis aus. Ich stimme zu Datenschutzerklärung