Digitalfreie „Huabn“

Peter Möstl ist nicht nur begeisterter Forstwirt, sondern betreibt mit seiner Lebenspartnerin Katrin auch ein ganz besonderes Ferienhaus, das auch liebevoll „Huabn“ genannt wird. Schon bei der Anfahrt wird einem bewusst, dass es jetzt in eine andere Zeit geht. Das „Landhaus Kurzen“ auf 1000 Meter Seehöhe in Fladnitz an der Teichalm, ist ein alter Bauernhof mit Stall aus dem Jahr 1730. Liebevoll renoviert und in völliger Alleinlage ist es als Selbstversorgerhaus konzipiert, in dem Gäste ohne die tägliche Reizüberflutung des Alltags zur Ruhe kommen können. „Digital Detox“, also die Entgiftung des Körpers von der digitalen Einflussnahme der heutigen Welt, ist ein großes Thema. Kein Handy-Empfang und kein Fernseher sind seit einiger Zeit die Basis für den guten Ruf bei Gästen im In- und Ausland.

Peter Möstl ist Sohn eines ehemaligen Gastwirts aus Fladnitz und hat als Absolvent der Hotelfachschule seinen Lebensweg ebenfalls in dieser Branche begonnen. Von seinem Vater lernte er auch die Liebe zur Arbeit im Wald. Er bewirtschaftet 20 Hektar traditionell mit Naturverjüngung und Einzelstammentnahme und kann dabei selbst zur Ruhe kommen. „Im Wald zu sein, bei der Arbeit oder bei einem Spaziergang, neben einem Bachlauf zu stehen und diese Orte der Kraft zu genießen – das ist für uns selbst eine Freude und das möchten wir auch unseren Gästen vermitteln“, so der 43-jährige Forstwirt.

Anzeige

Er selbst hat auch schon mehrere berufliche Stationen im In- und Ausland hinter sich und hat aber – wie er sagt – den Absprung aus einem gehetzten Alltag rechtzeitig geschafft. „Mit der Rückkehr aus dem Ausland vor einigen Jahren, habe ich erst gemerkt, dass ich eigentlich hierher gehöre.“ Seit letztem Jahr ist Peter Möstl auch ausgebildeter Humanenergetiker und hilft anderen dabei, ihren „Roten Faden“ im Leben zu finden.

Beitragsbild: Karl Schrotter

Zur Person

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*