scheastdi

Die Marktmädels von Gnas

von Karl Brodschneider

Am Hauptplatz in Gnas eröffnete der Bauernladen „das Markthaus“. Eine der beiden Betreiberinnen ist die frühere NL-Bäuerin des Jahres, Kathrin Haas.

 

Die heute 33-jährige Kathrin Haas wurde 2018 von den Lesern und Leserinnen von NEUES LAND zur „Bäuerin des Jahres“ gewählt und macht seither auch als perfekte Ausrichterin von Hochzeiten und privaten Feiern am elterlichen Obstbauernhof in Poppendorf von sich reden. „Von ihrer Kreativität und Innovation war ich derart angetan, dass ich sie einmal fragte, ob sie zusammen mit mir einen ganz besonderen Bauernladen in Gnas eröffnen will“, erzählt die Raningerin Sandra Schwarzl. Die 36-Jährige – ebenso wie Haas Absolventin der Tourismusschulen Bad Gleichenberg – war bis dato in einem Modehaus tätig und zutiefst davon überzeugt, dass ein Bauernladen mitten in Gnas funktionieren müsse.

Produkte von 50 Bauern

Dieser Tage war es so weit. Nach zweijähriger Vorbereitungszeit eröffneten die beiden „das Markthaus“. Dort, wo sich früher einmal ein Kaufhaus befunden hat, findet man jetzt eine bunte Vielfalt mit Produkten von 50 verschiedenen Bauern aus der Region. „Vieles davon ist Bio“, betonen die Marktmädels und blicken auf zwei Eyecatcher im Laden. Der eine ist ein Ape Piaggio, Baujahr 1965, um den herum der Gemüsestand aufgebaut ist. Der andere ist der große, alte Apothekerschrank mit Lebensmittel-Spendern aus Glas. Hier kann man lose Lebensmittel wie zum Beispiel Käferbohnen oder Haferflocken selbst abfüllen. Die einzigen Waren, die nicht aus der näheren Umgebung stammen, sind die „Sonnentor“-Produkte. „Im Vorfeld haben wir bei Umfragen festgestellt, dass wir auch diese Schiene in unser Angebot aufnehmen sollen“, begründen sie das.

Kaffee trinken

Was ihren Bauernladen in jedem Fall von anderen unterscheidet, ist das integrierte Cafe. „Nach dem Einkaufen sich hinsetzen, miteinander tratschen und einen Kaffee oder ein Glas Wein trinken, das ist hier bei uns möglich“, erklären die zwei Frauen und ergänzen: „Dazu gibt es Omas Mehlspeisen.“ Aufgrund des Lockdowns bleiben die Plätze im Cafe derzeit noch verwaist. „Vielleicht war das für den Anfang ganz gut so, denn so hatten wir viel mehr Zeit, um uns noch mehr unseren Kunden zu widmen“, lassen die beiden Märktmädels wissen.

GratulantenZur Eröffnung kamen auch Kammerobmann Franz Uller, Bezirkskammerrätin Christine Trummer und Bürgermeister Gerhard Meixner. Weiters stellte sich Vulkanland-Obmann Josef Ober als Gratulant ein. Sie alle freuten sich über das neue Angebot in Gnas und wünschten den beiden jungen Frauen viel Erfolg.

 

Beitragsfotos:

Brodschneider, BK Südoststeiermark

Zum Thema passend

Einen Kommentar abgeben

Diese Website benutzt Cookies. Wenn sie die Website weiter nutzen, gehen wir von ihrem Einverständnis aus. Ich stimme zu Datenschutzerklärung