Murtaler Apfelwein

David Kargl ist kein typischer Obstbauer  und kommt auch aus einer nicht unbedingt typischen Obstbauregion – dem steirischen Murtal. Trotzdem ist der Gaaler als Quereinsteiger in die Mostproduktion sehr erfolgreich. Als ältester Sohn am Kühbrein Hof auf 900 Meter Seehöhe, wo sich Vater Peter auf Bio-Milchwirtschaft spezialisiert hat, hilft er seit der Kindheit voll Freude und Leidenschaft am Betrieb mit und hat seine ganz persönliche Begeisterung für alte Apfelsorten wie Kronprinz Rudolf, Maschansker oder Krummstiel entdeckt, die dort auf 70 Streuobstbäumen gedeihen.

Seit sieben Jahren schon belebt er die Szene des regionalen Obstbaus und der Produkte daraus mit großem Engagement und viel  Fachwissen. Das Resultat sind viele Vorzeigeprodukte. Kargl: „Dem etwas verstaubten Most-Image möchten wir mit höchster Qualität in der 0,75 Liter-Flasche und extravagantem, frischem Design begegnen. Nur ein professioneller Auftritt kann gut auf dieses Kulturgetränk aufmerksam machen.“

Tatsächlich gelingt es dem 27-Jährigen den Most als attraktive Alternative zu Wein und Bier zu positionieren und damit auch noch hohes Ansehen zu erobern. Seine ausgezeichneten Hits im diesjährigen Sortiment sind der KühbreinCider, eine spritzige Komposition aus Apfelwein und Apfelsaft, und der sortenreine Most „Schafnase.“

Der HLW-Fohnsdorf-Abgänger und FH-Joanneum-Student hat noch viel vor: „Ich möchte die Mostproduktion zu einem fixen Standbein für unseren Betrieb aufbauen und davon leben können.“ Dieses Ziel erscheint durchaus realistisch, denn man ist derzeit, wie Kargl stolz erzählt, bereits nach der halben Saison ausverkauft. Oberste Priorität ist es also, die vielen Kunden im In- und Ausland bald das ganze Jahr über versorgen zu können.

Zur Person

David Kargl

27 Jahre, ledig

KühbreinMost Graden 21, 8731 Gaal

Erfolge: 2016: Gold für KühbreinCider und die Sorte „Schafnase.“ 2015: Gold für die Sorten „Sunnseitn“ und „Krummstiel 2.0.“

www.kuehbreinmost.at

Alfred Taucher

 

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*