So ein Theater in Öblarn

Ganz Öblarn wird im Sommer zur Bühne: 300 Personen wirken mit bei den Festspielen, in deren Mittelpunkt Erzherzog Johann steht.

Paula Grogger wurde in Öblarn geboren und hat dort auch ihre Werke verfasst. Dem fühlt man sich verpflichtet. Und so wird seit 1936 mit Unterbrechungen die obersteirische Marktgemeinde zur Festspielhochburg einen Sommer lang. Die Bewohner schlüpfen in ihre Rollen und ganze Familien, vom Kleinkind bis zur Oma, stehen auf der Bühne am Hauptplatz. Das größte Laientheater im Alpenraum, das gleichzeitig auch ein Freiluftspektakel ist, zählt 300 Akteure. 129 Sprechrollen, 77 davon sind von Herren, 52 von Damen besetzt, auch 16 Volksschulkinder wirken heuer mit. Nach 2012 wird im kommenden Juli und August wieder „fest gespielt“ in Öblarn unter der Leitung eines neuen, jungen Regisseurs: Bernhard Wohlfahrter aus Weißenbach ist 21 Jahre jung und voll motiviert.

Prächtige Gewänder stellen heuer eine besondere Augenweide dar.

Prächtige Gewänder stellen heuer eine besondere Augenweide dar. Foto: www.christophhuber.at

Die Hochzeit

Zur Aufführung kommt natürlich ein Werk von Paula Grogger, „Die Hochzeit“, in dessen Mittelpunkt Erzherzog Johann und seine Anna Plochl stehen, auch wenn es nicht ihre Vermählung ist. Die beiden sind dann die Hauptakteure, die im letzten von drei Akten, wenn die Dunkelheit bereits über Öblarn hereingebrochen ist, alleine auf der Bühne verbleiben. Weltgeschichte, soziale Gegensätze, persönliche Schicksale, all das fließt mit ein. Karl Edegger, der selbst eine nicht unbedeutende Rolle im Stück übernommen hat, erzählt: „Wir proben seit November und jetzt besonders intensiv. Am kommenden Samstag ist ab 15 Uhr die große Generalprobe. Man muss sich das einmal vorstellen: So viele Menschen, die mitwirken.“ Der „Zirkusdirektor“ betont: „Aber es herrscht eine ungebrochene Begeisterung, wir machen das alle ehrenamtlich, zwischen unseren beruflichen Engagements. Es sind Studenten, Schüler, Bauern, ja sogar der Bürgermeister dabei. Der älteste Schauspieler, Hans Madl, ist 87 Jahre alt, die jüngste Darstellerin, Emma Zach, gerade einmal drei Monate jung.“ Die Premiere findet dann am 7. Juli statt, gespielt wird jeden Freitag und Samstag bis 11. August.“
Weitere Infos unter: www.festspiel.at

Anzeige

Beitragsbild: www.christophhuber.at Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*