Steirische Jungbauern stellen Weichen für die Zukunft

Beim Landesjungbauernrat wurden Landesobmann Leonhard Madl und sein Team mit 100 Prozent der Stimmen gewählt.

Die Steirischen Jungbauern, die Jugendorganisation des Steirischen Bauernbundes, wählten einen neuen Vorstand. Der bisherige Obmann, Leonhard Madl, der auch jüngster Kammerobmann der Steiermark ist, stellte sich der Wiederwahl. Neben den Delegierten, konnten Madl und Geschäftsführer Alexander Macek auch Landesrat Hans Seitinger, Bundesobmann Stefan Kast, Bundesobmann-Stv. Franz Xaver Broidl, den Landesobmann des Burgendlandes Martin Öhler, Generalsekretär Andreas Kugler und Bauernbunddirektor-Stellvertreter Max Habisch begrüßen. Landesrat Seitinger betonte in seinen Grußworten, dass die Jungbauern die Brücke zum Bauernbund seien, deren Stimme auch gehört wird. Zudem skizzierte der Landesrat ein breites Bild über Digitalisierung in der Landwirtschaft, den Handelskrieg sowie Ethik und Moral in der Landwirtschaft. Bundesobmann Stefan Kast betonte die gute Zusammenarbeit der Österreichischen Jungbauernschaft mit der steirischen und sieht die Steiermark „als starkes Bundesland, auf das man sich auch in Wien verlassen kann“.

In seinem Tätigkeitsbericht spannte anschließend Landesobmann Leonhard Madl einen breiten Bogen über die vergangene Periode, so wurde bei vielen Verteilaktionen von heimischen Produkten Kontakt zu der nicht bäuerlichen Bevölkerung in der Stadt gesucht, um Aufklärungsarbeit zu betreiben, Bildung wurde in den Vordergrund gerückt und der Draht zur Jugend gesucht. „Man sieht, dass unsere Arbeit, die mein Vorgänger Peter Hüttig begonnen hat, Früchte trägt. Die Mitgliederzahlen sind im letzten Jahr um fast zehn Prozent gestiegen, was in Zeiten wie diesen, in denen viele Organisationen einen Mitgliederschwund erleben, höchst erfreulich ist. Dafür danke ich meinem Team und vor allem auch Landesrat Seitinger, der uns als Bauernbundobmann kräftig unterstützt“, führte der Obmann aus.

Advertisements

Zwölfköpfiger Vorstand

 Danach schritt man zur Neuwahl. Es konnte eine starkes Team präsentiert werden, das aus zwölf jungen Bäuerinnen und Bauern besteht, die die ganze regionale Breite und alle Sparten der Landwirtschaft abdecken. Leonhard Madl wurde in geheimer Wahl einstimmig für die nächsten drei Jahre wieder zum Landesobmann gewählt. Ihm zur Seite stehen die ebenfalls einstimmig gewählten Stellvertreter Jürgen Albrecher (Deutschlandsberg), Katrin Jauschnig (Graz-Umgebung), Josef Kowald jun. (Leibnitz) und Friedbert Rumpold (Murtal). Als Beiräte einstimmig in den Vorstand gewählt wurden Birgit Kaufmann (Leoben), Josef Fischer (Leibnitz), Franz Hartner (Bruck-Mürzzuschlag), Sophia Spath (Graz-Umgebung), Thomas Gschier (Graz-Umgebung), Ralf Wagner (Liezen) und Simon Schwarz (Weiz). Als Geschäftsführer fungiert weiter Alexander Macek. Den drei ausgeschiedenen Landesvorstandsmitgliedern Elisabeth Reiterer, Verena Klöckl und Josef Singer wurde mit einem kleinen Präsent gedankt. Mehr Fotos zur Veranstaltung findet ihr hier.

 

Fotos: Arthur Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*