Jungbauern bilden sich fort

Beim dritten Modul des Ausbildungsprogrammes „EDUCA“ der Steirischen Jungbauern stand die Obersteiermark im Mittelpunkt.

Am Beginn des zweitätigen Modules stand eine der Besuch der Obersteirischen Molkerei in Knittelfeld auf dem Programm. Obmann Jakob Karner nahm sich genug Zeit, um über das Unternehmen und die Milchwirtschaft im Allgemeinen zu erzählen. Karner beantwortete ungezwungen und äußerst genau die vielen Fragen der anwesenden Teilnehmer. So entstand ein wunderbar offenes Gespräch. „Mich freut es, dass es junge Leute aus der ganzen Steiermark gibt, die bereit sind Verantwortung zu übernehmen und sich fortbilden“, schloss Karner. Als nächster Programmpunkt stand dann ein Kamingespräch mit Landeskammerrat Martin Kaltenegger am Programm. Hier wurde das Thema der Forstwirtschaft näher behandelt und Kaltenegger teilte die Meinung der jungen Bauern, dass Grund und Boden schützenswert ist. Des Weiteren wurde das Thema der Holzproduktion und Holz als Rohstoff diskutiert. Am nächsten Tag rundete das Programm noch ein Betriebsbesuch ab. Der Milchviehbetrieb der Familie Madl in Seckau wurde besucht. Bei der Führung erfuhr die interessierte Gruppe, dass der Betrieb in 900 Metern ein Schulmilchbetrieb ist und sehr viele Schulen in der Umgebung beliefert. Weiters ist der Betrieb ein Heumilchbetrieb und hat einen Melkroboter. Mit der Verkostung des herrlichen Joghurts der Familie Madl endete dann der Besuch und ein spannendes drittes Modul.

 

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*