“Unser Leben genießen”

Der Ramsbergerhof von Brigitte Kahr in Ramsau hat als erster steirischer Urlaubs-Bauernhof die Top-Bewertung „fünf Blumen“!

NEUES LAND: Wir gratulieren! Wie ist Ihnen der Sprung zur fünften Blume gelungen?

Brigitte Kahr: Vielen Dank, wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung. Ausschlaggebend dafür waren unser neuer Naturbadeteich und der Bau von zwei neuen, sehr großzügig gestalteten Appartements mit 70 beziehungsweise 94 Quadratmetern in der alten Tenne.

Advertisements

NL: Was darf man sich unter großzügiger Gestaltung auf dem Bauernhof denn vorstellen?

Kahr: Viel Raum, viel Licht, viel Natur, altes Holz, moderne Architektur und Liebe fürs Detail. So hängen im Appartement zum Beispiel Vorhänge, die unsere Uroma vor über 100 Jahren aus Lein webte, den sie noch selbst vom Feld geholt hat. Und zusätzlich gibt es auch den Komfort einer Infrarotkabine.

NL: Wie ist es denn zur Idee der beiden Top-Appartements in Ihrem Betrieb gekommen?

Kahr: Wir haben schon im Jahr 2001 in der Familie damit begonnen, den 480 Jahre alten Bauernhof entsprechend auszubauen – schön langsam, Stück für Stück. Somit ist alles harmonisch gewachsen und auch immer am letzten Stand gewesen.

NL: Macht sich dieses Bekenntnis zur Qualität bezahlt? Was sagen Ihre Nächtigungszahlen dazu?

Kahr: Die geben uns recht. Früher hatten wir als Wintersportgebiet die Haupteinnahmen im Winter, in den letzten Jahren sind die Buchungen im Sommer aber erfreulicher Weise immer stärker geworden.

NL: Urlaub am Bauernhof gilt als äußerst arbeitsintensiv für die Gastgeber, sie müssen rund um die Uhr für die Gäste da sein, aber auch noch auf den Betrieb und die Familie schauen. Wie geht es Ihnen damit?

Kahr: Wir machen das sehr gerne – wohl auch, weil meine Eltern dafür einen guten Grundstein gelegt haben. Wir sind damit aufgewachsen und haben gelernt, dass es in der Hauptsaison zwar ziemlich intensiv werden kann, aber in der Zwischensaison genug Zeit für die Familie, den Partner und eigene Wünsche bleibt. Außerdem leben wir hier am Fuße des Dachsteins in einer traumhaften Natur und finden zwischendurch auch immer wieder eine Möglichkeit, ein wenig rauszugehen und die Batterien aufzuladen.

NL: Wie genau sieht denn bei Ihnen dieses ,Aufladen‘ aus?

Kahr: Ein wenig Berggehen, ein bisschen Klettern und vor allem ganz einfach unser herrliches Leben hier genießen. Mich fragen die Gäste immer wieder, ob wir überhaupt wissen, wie schön wir es hier haben. Ich kann ihnen immer aus ganzer Überzeugung sagen: ,Wir wissen es.‘

NL: Wie sieht denn die Arbeitsteilung bei Ihnen aus?

Kahr: Unsere Angus-Rinderzucht betreiben wir gemeinsam mit meinem Bruder, Urlaub am Bauernhof ist meine Aufgabe. Dabei werde ich aber von meiner Mutter und meinen Töchtern – sie sind acht und zehn Jahre alt – stark unterstützt. Die Mädchen kümmern sich mit großer Freude um die Gästekinder. Alle Eltern jammern immer über die so langen Sommerferien, ich liebe sie, weil es wunderbar ist, die Kinder um sich zu haben und zu sehen, welchen Spaß sie haben.

NL: Reichen diese Ressourcen für 30 Gäste-Betten?

Kahr: Wir haben tüchtige Mitarbeiter. Wir brauchen sie unter anderem deshalb, weil es bei uns auch Frühstück und Abendessen gibt. Dabei servieren wir eigene Produkte – Fleisch von Angus-Rindern, Butter, Topfen, Joghurt, Marmeladen etc. – und Lebensmittel aus der Region.

Zur Person:

  • Brigitte Kahr – sie hat mit ihrem Gatten Andreas zwei Töchter – bietet Urlaub am Bauernhof am Ramsbergerhof in Ramsau an.
  • Gemeinsam mit Kahrs Bruder führt man auch einen Zuchbetrieb mit rund 60 Angus-Rindern.
  • Sie hat Landschafts-, Regional- und Stadtmanagement studiert

Foto: Raffalt Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*