Titschenbacher neuer Präsident des Biomasse-Verbandes

Die  Vollversammlung  des  Österreichischen  Biomasse-­Verbandes  hat  seine  Führungsgremien  neu   gewählt  und  Franz  Titschenbacher  zum  neuen  Präsidenten  bestellt.  Er  löst  damit  Rudolf  Freidhager   ab,  der  die  Führung  des  Verbandes  interimistisch  übernommen  hatte.

Titschenbacher  bedankte  sich   beim  scheidenden  Präsidenten,  der  ihn  als  Stellvertreter  weiterhin  unterstützen  wird.  Der  steirische   Landwirtschaftskammerpräsident   und  proHolz-­Obmann  ist   seit   jeher   ein   großer  Verfechter  der   energetischen  und  stofflichen  Nutzung  von  Biomasse.  Dazu  Titschenbacher:  „Mit  der  Klima-­  und   Energiestrategie  der  Bundesregierung,  die  wir  ausdrücklich  begrüßen,  startet  der  Komplettumbau  des   Energiesystems.  In  30  Jahren  wird  es  damit  praktisch  keine  fossilen  Energieträger  mehr  geben.     Bioenergie  stellt  bereits  jetzt  anteilsmäßig  über  die  Hälfte  der  erneuerbaren  Energie  und  kann   aufgrund  der  nachhaltig  verfügbaren  Potenziale  Erdöl  mittelfristig  als  bedeutendste  Energiequelle   ablösen.   Neben  den  bestehenden  Anwendungen   wird  sie   eine  zentrale  Rolle  bei  der   Dekarbonisierung  der   Gas-­   und  Fernwärmenetze,  der  kalorischen  Stromerzeugung  und  des   Transportsektors  spielen.“

Vorhandene  Ressourcen  durch  Inlandsnachfrage  mobilisieren    

Advertisements

Bioenergie  ist  ein  integraler  Bestandteil  der  nachhaltigen  Bewirtschaftung  unserer   Land-­   und   forstwirtschaftlichen   Flächen  und  der  darauf  basierenden   Wertschöpfungskette.  Die  bei  der   Urproduktion  und  bei  der  Verarbeitung  anfallenden  Nebenprodukte  stellen  derzeit  knapp  20%  des   österreichischen  Primärenergiebedarfs.  In  Österreich  werden  etwa  48  Millionen  Tonnen  Biomasse  zu   Nahrungsmitteln   und  anderen  Produkten  verarbeitet,  17  Millionen  werden  in  den   Verarbeitungsbetrieben  selbst,  in  anderen  Branchen  oder  Haushalten  energetisch  genutzt.  „Der   Schlüssel  zur  Energiewende  liegt  in  der  Mobilisierung  der  nachhaltig  verfügbaren  Biomasse-­ Potentiale  in   der   Land-­   und  Forstwirtschaft,   einer   hohen   Inlandsnachfrage  nach  heimischen   Nahrungsmitteln  und  Holzprodukten  und  eine  intelligente  Nutzung  der  anfallenden  Nebenprodukte   und  Abfallströme“,  erklärt  Titschenbacher.  Für  einen  Kubikmeter  Holz,  der  in  einem  Holzhaus  verbaut  wird,   fallen  etwa   sechs  Kubikmeter   Nebenprodukte  in  Form  von  Rinde,  Sägenebenprodukte,   Waldhackgut,  Brennholz  und  Sägemehl  an,  die  für  verschiedenste  Anwendungen  genutzt  werden   können.  Bei  der  Produktion  eines  Liters  Biodiesel  sind  es  zwei  Kilogramm  Eiweißfuttermittel  für  die   Lebensmittelproduktion  und  1,5  Kilogramm  Stroh,  das  zur  Verbesserung  des  Bodens  am  Feld  bleibt.   „Auch  wenn  wir  im  Biomasse-­Bereich  noch  über  hohe  Potenziale  verfügen,  kann  die  Energiewende   nur  gelingen,  wenn  wir  den  Energieverbrauch  konsequent  reduzieren  und  alle  erneuerbaren  Energien   ausbauen.  Ein  weiterer  bedeutender  Schlüssel  für  die  Mobilisierung  von  Rohstoffen  und  die  Reduktion   der  Treibhausgase  ist  die  Bioökonomie.  Von  Seiten  des  Biomasse-­Verbandes  werden  wir  uns  daher   auch  in  Zukunft  für  diese  Themen  konsequent  einsetzen“,  versichert  Titschenbacher.
 
Dringender  Handlungsbedarf  bei  KWK-­Anlagen  und  Kesselinstallationen    

Biomasse  ist  ein   sehr  effizienter  Energiespeicher,  da  die  Sonnenergie  bereits  im  Brennstoff   gespeichert  ist  und  einfach  und  kostengünstig  gelagert  werden  kann.  Die   Strom-­   und   Wärmeerzeugung  aus  Biomasse  bietet  eine  doppelte  Dividende  für  das  Energiesystem.  Einerseits   stellen  Biomassekessel  äußerst  flexibel  hohe  Wärmelasten  bereit,  die  durch  das  Stromsystem  alleine   gar  nicht  gedeckt  werden  können.  Andererseits   wird   durch  die  kombinierte  Strom-­   und   Wärmeproduktion  in  KWK-­Anlagen  Strom  produziert,  wenn  Wasserkraft  und  Photovoltaik  wenig   Energieerträge  liefern.  „Wir  stehen  derzeit  vor  der  Situation,  dass  wir  das  Ziel  der  Dekarbonisierung   vor  Augen  haben,  über  fehlende  Energiespeicher  und  kalorische  Kraftwerke  diskutieren  und   gleichzeitig  eine  Vielzahl  von  Betreibern  und  Unternehmen  haben,  die  genau  diese  Leistungen   erbringen  und  durch  eine  mangelnde  gesetzliche  Ökostrom-­Regelung  kurz  vor  dem  Aus  stehen.   Gleichzeitig  liegen  die  Biomasse-­Kesselinstallationen  noch  immer  auf  niedrigem  Niveau.  Hier  müssen   rasch  Lösungen  auf  den  Tisch,  die  das  Weiterbestehen  der  Anlagen  sichern  und  die  Wertschöpfung   im  Land  garantieren“,  fordert  Titschenbacher  die  neue  Bundesregierung  auf,  schnell  zu  handeln.  „Das   Thema  ist  auch  für  den  heimischen  Wald  von  höchster  Brisanz.  Fallen  die  KWK-­Anlagen  weg,  fehlen   die  Verarbeitungskapazitäten  für  anfallendes  Schadholz.  Das  wäre  in  der  jetzigen  Situation  mit   Borkenkäferschäden  auf  historischen  Höchstniveau  eine  ernste  Gefährdung  der  Waldgesundheit.“ Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*