Gutes Fleisch vom Berg

“Willkommen auf unserem Hof“, winkt Gerald Hußauf fröhlich vom Traktor. Diesen muss er erst auf den richtigen Platz positionieren – auf einem Bergbauernhof gibt es schließlich nicht gar so viele Möglichkeiten.

Auf 1250 Metern Seehöhe gelegen, bewirtschaftet der engagierte Landwirt in Wald am Schoberpass einen Rinderbetrieb mit Schwerpunkt auf Mast. „So mühsam eine Bewirtschaftung in dieser Bergbauernzone auch sein mag, die Liebe zu den Tieren gibt uns täglich Kraft für die Arbeit. Neben der Landwirtschaft übt Gerald Hußauf seinen erlernten Beruf als Fleischhacker in seiner eigenen Schlachtbrücke auch noch aus und vermarktet trotz seines entlegenen Hofes das Fleisch seiner Rinder direkt. Hußauf hat sich seinen Traum erfüllt und vor kurzem einen neuen Stall gebaut. „Natürlich gibt es auch in dieser Branche oft Herausforderungen für uns Landwirte“, spricht der Bergbauer die Preisdebatte bei Lebensmittel an. „Gutes Fleisch hat gute Qualität und diese wiederum soll auch ihren Preis haben, da darf es keine Diskussion geben“, kritisiert Hußauf vor allem die Preis-Discounter und rät Kunden beim Kauf von Fleisch- und Wurstwaren besonders auf die Herkunft zu achten. Seine seltene Freizeit verbringt der zweifache Familienvater übrigens am liebsten im Wald. Nicht aber schwammerlsuchend oder relaxend – die Arbeit in der Forstwirtschaft zählt zu seinen größten Leidenschaften.

Foto: Privat

Advertisements
Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*