scheastdi

Bauer der Woche: Martin Nestl

von Karlheinz Lind

Martin Nestl aus der Gemeinde Lang im Bezirk Leibnitz hat in einen neuen Hühnermaststall investiert. Neben der Schweinezucht hat er sich somit ein zweites Standbein aufgebaut.

Derzeit hat Junglandwirt Martin Nestl vulgo Temmel aus Schirka in der Gemeinde Lang im Bezirk Leibnitz viel zu tun. Er erledigt gerade in Frühjahrsanbau. Über 60 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche gilt es zu bewirtschaften. „Wir bauen hauptsächlich Mais, Hirse und Kürbis an. Die Wintergerste entwickelt sich bereits gut“, so der dynamische Landwirt.

Gemeinsam mit Freundin Lena – sie ist berufstätig und hilft am Hof fleißig mit – und den Eltern Eleonore und Werner hält er 65 Muttersauen mit 500 angeschlossenen Mastplätzen. „Es war schon immer mein größter Wunsch, den Hof im Vollerwerb weiterzuführen“, erklärt der Absolvent der Land- und forstwirtschaftlichen Fachschule Hatzendorf. Deshalb machte er sich auch schon vor Jahren Gedanken über die zukünftige Entwicklung des Betriebes. „Ursprünglich wollte ich gemeinsam mit meinen Eltern einen neuen Muttersauenstall bauen und die Mast ausweiten. Die unzufriedenstellenden Erzeugerpreise in den Jahren 2017 und 2018 haben diese Pläne jedoch zunichte gemacht“, erklärt der ausgebildete Landwirtschaftsmeister.

Hühnermast

Nach vielen Nachdenkphasen hat sich Martin Nestl entschieden, in die Geflügelhaltung einzusteigen: „In dieser Zeit haben wir alle möglichen Sparten durchgedacht, von der Junghennenaufzucht bis zur Legehennenhaltung. Schlussendlich haben wir uns für die Hühnermast entschieden.“ Nach einer dreijährigen Planungsphase erfolgte im Jänner 2020 der Baustart. Ein Hühnermaststall mit angeschlossenem Heizhaus – knapp drei Kilometer vom Hofareal entfernt – wurden errichtet. „Am 14. September 2020 haben wir die ersten Küken eingestallt“, so der Landwirt. Der neue Betriebszweig wird von ihm als eigener Betrieb geführt.

Im neuen Maststall werden nun 39.900 Masthühner gehalten. Der zukünftige Geflügelmeister erklärt den Ablauf: „14 Tage nach dem Einstallen der Tagesküken erfolgt die Impfung durch den Tierarzt. Und am 25. Lebenstag wird das Lebendgewicht an den Schlachthof gemeldet, in unserem Fall ist es die Firma Titz.“ Nach der Lebendbeschau durch den Tierarzt beginnt am 30. Lebenstag das sogenannte Vorfangen. Nestl dazu: „Wir haben in Österreich eines der strengsten Nutztierhaltungsgesetze. Da nicht mehr als 30 Kilogramm Hühner pro Quadratmeter erlaubt sind, wird rund ein Drittel der Hühner an den Schlachthof geliefert.“ Dabei haben die Hühner ein Lebendgewicht von 1,65 Kilogramm bis 1,78 Kilogramm. Der Rest der Lieferung erfolgt sechs bis sieben Tage später. Dann haben die Hühner zwischen 2,3 Kilogramm und 2,5 Kilogramm Lebendgewicht.

Umtriebe

„Wir haben etwas mehr als sieben Umtriebe pro Jahr. Nach dem Ausliefern der letzten Hühner steht der Stall rund 10 bis 14 Tage leer. In dieser Zeit wird alles gereinigt, desinfiziert, vorgeheizt und eingestreut“, so der innovative Landwirt.

Derzeit steht bereits die zwölfte Partie im Maststall von Martin Nestl und er zieht eine durchaus positive Bilanz: „Der Boom bei Geflügelfleisch ist wirklich groß und der Bedarf steigt weiter. Ich bin froh, dass wir diese wichtige Investition getätigt haben.“

Besonders schätzt Nestl die gute Zusammenarbeit mit Kükenlieferanten, Futtermittelvertretern und Schlachthof. Außerdem steht er im intensiven Erfahrungsaustausch mit Berufskollegen. Auch mit der Interessensvertretung durch die GGÖ Geflügelmastgenossenschaft unter Obmann Markus Lukas ist er sehr zufrieden.

Trotz der vielen Arbeit bleibt auch Zeit für Hobbys. So geht der ehemalige Landjugend-Bezirksvorstand gerne Skifahren oder verbringt Zeit in der Therme. „Ich bin auch Mitglied der freiwilligen Feuerwehr und war früher in der jungen Styriabrid aktiv“, so Nestl abschließend.

Zur Person

  • Martin Nestl (27)
  • Vulgo Temmel
  • Schirka 15, 8403 Lang
  • Absolvent der Land- und forstwirtschaftlichen Fachschule Hatzendorf, Landwirtschaftsmeister, derzeit Ausbildung zum Geflügelmeister
  • Veredelungsbetrieb mit Schweinezucht und Mast (Eltern) sowie Hühnermast
  • Lebensgefährtin Lena (25)
  • E-Mail: martin.nestl@hotmail.de

Beitragsfoto: Lind

Zum Thema passend

Einen Kommentar abgeben