scheastdi

Bauer der Woche: Martin Lipp

von Karlheinz Lind

Martin Lipp bewirtschaftet gemeinsam mit seiner Familie einen landwirtschaftlichen Betrieb in Wernersdorf in der Marktgemeinde Wies. Er setzt auf Legehennen, Rindermast und Weinbau.

Eines war für Martin Lipp in Wernersdorf bereits seit Jugendjahren klar: er will den elterlichen Betrieb im Vollerwerb weiterführen. Bis 2019 hat die Familie Lipp am Hof vulgo Deutschgregor in der weststeirischen Marktgemeinde Wies Milch produziert. 20 Milchkühe samt weiblicher Nachzucht wurden bis dahin gehalten. „Unser Rinderstall war schon sanierungsbedürftig. Deshalb war eine Investition notwendig“, erklärt der Absolvent der Land- und forstwirtschaftlichen Fachschule Alt-Grottenhof. Da wir einen neuen Stiermaststall aufgrund eines Einspruches aus der Nachbarschaft nicht realisieren konnten, haben wir etwas entfernt ein Legehennenstall gebaut. Lipp ergänzt: „Wir haben bereits vorher 1100 Legehennen gehalten, deshalb hatten wir auch schon Erfahrung.“

Neuer Legehennenstall

Im Jahr 2019 hat die Familie Lipp einen neuen Legehennenstall für 5500 Freilandhühner gebaut. Nun sind beide Ställe in Betrieb. Dies bringt große Vorteile mit sich. „Da wir einen Teil der Eier direkt vermarkten und unterschiedlich einstallen, können wir immer eigene Eier liefern“, so der umtriebige Landwirt. Zu den Kunden zählen nicht nur Gasthäuser und Buschenschänken, sondern auch Almhütten und der regionale Nahversorger.

Besonders stolz ist Martin Lipp auf den neuen Selbstbedienungsladen am Hofareal. Diesen hat die Familie Lipp im heurigen Sommer in Betrieb genommen und freut sich über steigenen Zuspruch. Gattin Katharina merkt an: „Bereits während der Pandemie im Vorjahr hat sich der Trend zum Einkauf direkt am Hof verstärkt. Jetzt bieten wir neben frischen Eiern auch Kernöl, Essig und gespritzten Most an.“ Durch die Selbstbedienung muss auch nicht immer jemand von der Familie am Hof sein, die Zahlungsmoral ist übrigens sehr gut.

Hühnermist im Eimer

Die Familie Lipp tüftelt auch immer wieder an neuen Produkten. So hat Martin im vergangen Winter eine Pelletiermaschine für Hühnermist angeschafft. Damit will der junge Landwirt den Hühnermist zu wertvollen Dünger verarbeiten. „Rund 250 Kilogramm schafft die Maschine pro Stunde. Diese Pellets füllen wir dann ein Eimern ab. Die Kunden kaufen dann den Dünger im Eimer “, so Lipp. Derzeit stehe man erst am Start, aber die Nachfrage beginnt langsam zu steigen. Besonders beliebt ist der natürliche Dünger für den Hausgarten, Balkonblumen oder zum Düngen von Rasenflächen.

Die Familie Lipp bewirtschaftet insgesamt 22 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche inklusive Pacht. Rund die Hälfte davon ist Grünland. Um auch dieses Futter gut zu verwerten, werden Kalbinnen gemästet. Somit wird auch das zweite alte Stallgebäude sinnvoll genutzt, die Investitionen waren nicht so hoch. Martins Eltern, Margaretha und Josef, helfen nicht nur fleißig am Hof mit, sie sind auch für die Bewirtschaftung des Weingartens verantwortlich. Auf rund einem Hektar wächst der für die Region typische Schilcher, die Trauben werden verkauft.

Eine große Herausforderung sieht Martin Lipp in den hohen Futtermittelpreisen: „Die Preise sind im Vergleich zum Vorjahr enorm gestiegen.“ Einen Teil dieser Erhöhung kann Lipp durch den Einsatz von selbst angebauten Mais kompensieren, es wird das Futter für die Legehennen selbst gemischt.

Trotz der vielen Arbeit bleibt auch noch Zeit für das Ehrenamt. Lipp ist Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Wernersdorf und ist im Vorstand des Maschinenringes Wies tätig.

 

Zur Person

  • Martin Lipp (35)
  • Wernersdorf 6, 8551 Wies
  • Vulgo Deutschgregor
  • Verheiratet mit Katharina, Vater von drei Kindern
  • Legehennen in Freilandhaltung, Kalbinnenmast und Weinbau
  • Landwirtschaftlicher Facharbeiter
  • Vorstandsmitglied des Maschinenringes Wies

Beitragsfoto: Lind

Zum Thema passend

4 Kommentare

justine gollob 29. September 2021 - 15:12

Gratuliere der Familie Lipp
Justine Gollob

Antwort
Christine & Gernot Aigner 29. September 2021 - 21:47

Unsere herzlichste Gratulation der tüchtigen Jungbauernfamilie! Weiterhin viel Freude und gutes Gelingen auf eurem Hof 😊

Antwort
Marianne Reisser 29. September 2021 - 23:10

Herzlichen Glückwunsch und alles Gute! Mit Fleiß, Ausdauer und Zusammenarbeit kann man viel bewegen. Viel Erfolg und Freude weiterhin. 👍

Antwort
Maria Nauschnegg 30. September 2021 - 12:38

Ich wünsche dir lieber Manrtin und deiner Frau Katharina noch viel Freude an Eurem Schaffen.

Antwort

Einen Kommentar abgeben

Diese Website benutzt Cookies. Wenn sie die Website weiter nutzen, gehen wir von ihrem Einverständnis aus. Ich stimme zu Datenschutzerklärung