scheastdi

Bauer der Woche: Günther Anichhofer

von Karlheinz Lind

Biobauer Günther Anichhofer bewirtschaftet mit seiner Familien einen Biomilchviehbetrieb in der Gemeinde Aich. Er ist auch Jäger und umtriebiger Funktionär im Maschinenring.

Für Günther Anichhofer aus Petersberg in der Gemeinde Aich war der vergangene Sonntag ein besonderer Tag. Da fanden die feierliche Eröffnung und Segnung des neuen Bürostandortes des Maschinenring Dachstein-Tauern nahe der Bundesstraße in der Gemeinde Aich statt. Und genau diesem Maschinenring steht Anichhofer bereits seit über 15 Jahren als Obmann vor. „In dieses Projekt haben wir ganz viel Herzblut gesteckt. Jetzt sind wir sehr froh darüber, dass wir die neuen Räumlichkeiten haben“, so der engagierte Maschinenringobmann.

Wachstum

Doch wie ist es dazu gekommen? Anichhofer erklärt: „Wir sind in unserem Ringgebiet ständig gewachsen, die Aufträge wurden immer mehr. Da wir davor in einem Gebäude in Schladming eingemietet waren, wurde es immer enger. Viele notwendigen Maschinen und Geräte mussten an unterschiedlichsten Orten eingestellt werden.“ Außerdem war es den Verantwortlichen ein großes Anliegen, in der Gesellschaft wahrgenommen zu werden.

Deshalb entschloss man sich im Vorstand des Maschinenringes Dachstein-Tauern, ein Grundstück zu erwerben und neu zu bauen. „Vom Grundkauf bis zur Eröffnung hat es genau zwei Jahre gedauert, das war wirklich eine Meisterleistung. Besonders herausfordernd war für uns die Planungsphase, da diese in den Lockdown gefallen ist. Viele Beschlüsse haben wir mittels Videokonferenz treffen müssen“, beschreibt Günther Anichhofer die letzten beiden Jahre.

Zukunft

Nun ist man beim Maschinenring für die Zukunft gut gerüstet. Insgesamt 2,5 Millionen Euro wurden in das neue Bürogebäude samt großzügigen Unterstellräumen investiert. Im Bürogebäude befinden sich neben den MR-Mitarbeitern auch ein Architektenbüro sowie eine Baufirma, die als langfristige Mieter mit an Bord geholt werden konnten. Eine Lohnwäscherei bildet ein weiters Standbein im Maschinenring. „Nur durch die gute Zusammenarbeit im Vorstand sowie den großartigen Einsatz unserer Mitarbeiter unter der Leitung von Geschäftsführer Michael Geisler war es möglich, dieses Projekt zu realisieren“, so Anichhofer.

Günther Anichhofer bewirtschaftet gemeinsam mit seiner Familie einen Biomilchviehbetrieb am Petersberg. Er hält 35 Stück Rinder, davon 15 Holstein-Milchkühe. Er selbst beschreibt sich als richtigen Bergbauern, die Hofstelle liegt auf 1000 Meter Seehöhe, hoch über dem Ennstal. 23 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche (Eigen- und Pachtflächen) dienen als Futtergrundlage.

Ehrenamt

Trotz der vielen Arbeit beim Maschinenring und am Hof engagiert sich Günther Anichhofer auch in vielen anderen Bereichen des öffentlichen Lebens. „Bereits mein Vater war ein umtriebiger Funktionär. Das habe ich sicher geerbt“, so der Biolandwirt lächelnd. Über 20 Jahre war Anichhofer HBI der Freiwilligen Feuerwehr Petersberg und viele Jahre Gemeinderat sowie Vizebürgermeister der vormals eigenständigen Gemeinde Gössenberg, die jetzt mit Aich fusioniert ist.

Als gelernter Büchsenmacher engagiert er sich auch als Obmann der Jagdgesellschaft Gössenberg, ist Hegemeister von Aich und Obmann des Steirischen Jagdschutzvereines, Zweigverein Schladming. „Für mich ist die Jagd wirklich sehr wichtig. Das Jagen hat bei uns eine lange Familientradition und bietet mir die Möglichkeit, den notwendigen Ausgleich zu finden“, so der passionierte Jäger.

Zur Person

  • Günther Anichhofer (54)
  • Petersberg 14, 8967 Aich
  • Gelernter Büchsenmacher
  • Bio-Milchviehbetrieb, Rinderrasse: Holstein Friesian
  • Verheiratet mit Andrea
  • Kinder: Antonia (20), Kilian (18), Gloria (14)
  • Obmann Maschinenring Dachstein-Tauern
  • Obmann Steirischer Jagdschutzverein Zweigverein Schladming
  • Hegemeister Aich
  • Obmann der Jagdgesellschaft Gössenberg

Beitragsfoto: Lind

Zum Thema passend

Einen Kommentar abgeben