Quälender Juckreiz

von NEUES LAND

Grazer erforschen Therapien für die Hauterkrankungen Prurigo nodularis und Neurodermitis. Studienteilnehmer werden gesucht.

Die „Prurigo nodularis“ ist eine chronische Hauterkrankung, die durch sehr starken Juckreiz und aufgekratzte, verkrustete Knoten gekennzeichnet ist. Die Knoten können wenige Millimeter bis einige Zentimeter groß sein und treten vorwiegend an Armen und Beinen auf. Sie führen dazu, dass sich Betroffene intensiv Kratzen. Dies schädigt die Haut und verstärkt den Juckreiz. Die Beschwerden werden immer unerträglicher. Eine Therapie zur Behandlung gibt es bislang nicht. Von der Erkrankung können sowohl Männer als auch Frauen betroffen sein, wobei ältere Menschen häufiger erkranken.

Einschränkungen

„Die aufgekratzten, blutenden Knoten und der Zwang, sich ständig zu kratzen, schränken die Betroffenen in der Wahl ihrer Kleidung, ihrem Freizeitverhalten und in der Beziehung mit anderen Menschen ein. Viele Betroffene ziehen sich immer mehr aus dem Alltag zurück und meiden den Kontakt mit anderen Menschen. Angststörungen und Depressionen sind deutlich erhöht“, sagt Franz Legat von der Universitätsklinik für Dermatologie und Venerologie der Med Uni Graz die Symptomatik der Erkrankung.

Das Behandlungsziel bei den betroffenen Personen ist das „Unterbrechen“ des sogenannten „Juck-Kratz-Zyklus“ – Kratzen beseitigt das Jucken nicht mehr, sondern bringt nur kurzfristig Linderung, der Juckreiz wird durch die Verletzung der Haut noch verstärkt. In einer Studie unter namhafter Beteiligung eines Teams rund um Legat gemeinsam mit internationalen Kollegen scheint durch die Gabe von Nemulizumab ebendies gelungen zu sein. Bei Patientinnen kam es zu einer 53-prozentigen Reduktion des Juckreizes, zwölf Wochen nach Beginn der Behandlung und weiteren Nemolizumab-Injektionen erreichte die Reduktion des Juckreizes sogar 61,9 Prozent.

Klinischen Studie

In den nächsten Monaten ist der Start von Phase 3 und Langzeit-Studien mit Nemolizumab bei der Prurigo nodularis, aber auch Neurodermitis geplant. Betroffene mit mittelschwerer bis schwerer Prurigo nodularis oder mittelschwerer bis schwerer Neurodermitis und Interesse zur Teilnahme an klinischen Studien sind eingeladen, sich beim „Studienteam für chronische Prurigo und Neurodermitis“ an der Universitätsklinik für Dermatologie und Venerologie der Med Uni Graz zu melden.

Link zur Studie

 

Foto: kanachaifoto – stock.adobe.com

Zum Thema passend

Einen Kommentar abgeben

Diese Website benutzt Cookies. Wenn sie die Website weiter nutzen, gehen wir von ihrem Einverständnis aus. Ich stimme zu Datenschutzerklärung