Ein Ei ist immer dabei

Am jährlichen Welt-Ei-Tag wird auf die Vielfältigkeit und gesunden Vorteile von Eiern und Ei-Produkten hingewiesen. Wir haben heimische Promis gefragt: Wie genießen sie das Nahrungsmittel und welche Rolle spielt das Ei in ihrem Leben?

Ihr Geheimrezept

Julia Zotter, Schokoladeproduzentin: „Ich esse mein Ei am liebsten, indem ich eine Semmel anbeiße, den weichen Pompf heraushole und dann mit meinem (weichen oder Spiegel-) Ei ausstopfe. Das hört sich zwar ungewöhnlich an, schmeckt aber richtig gut. Es kann nur sein, dass einem die Menschen in der Umgebung etwas komisch anschauen“, lacht die Südoststeierin.

Advertisements

Julia Zotter, Schokoladeproduzentin. Foto: Zotter Schokoladen 

Königliches Geheimnis

Robert Morton, Koch: Der gebürtige Brite lebt seit kurzem in Graz und war in den Neunzigern der persönliche Koch und Souschef von Englands Queen Elizabeth II und ihrer Familie. „Die Königin liebt vor allem Ei-Aufstrich und natürlich Ham and Eggs zum Frühstück. Das stand sehr oft am Speiseplan. Ich selbst mag Eier auch sehr gerne und besonders, wenn aufgeschnitten im Salat.“

Robert Morton, Koch. Foto: kk

Immer zu Ostern

Barbara Karlich, Talk-Queen: „No,Na – das Ei esse ich am liebsten zu Ostern und zwar zur traditionellen Jause am Karsamstag. Da schmecken sie immer sehr frisch und machen das oft trockene Brot saftig. Was mich besonders fasziniert ist, dass jedes Ei eine eigene Erzeugernummer hat, so kann ich nachverfolgen, auf welchem Hof das Ei tatsächlich gelegt wurde“, weiß die TV-Moderatorin.

Barbara Karlich, Talk-Queen

Das Ei im Essen

Willi Gabalier, Profi-Tänzer: „Am liebsten kombiniere ich das Ei mit einer anderen Hauptspeise. Entweder im Salat oder zum Überbacken auf einem Kotelett. Besonders gut schmecken frische Eierknödel zu einem Schwammerlgulasch. Da genieße ich mit allen Sinnen. Das Ei wird unterschätzt, dabei ist es so vielfältig und müsste auch in der Werbung öfter vorkommen.“, so der Tänzer.

Willi Gabalier, Profi-Tänzer. Foto: kk

Sein Einser-Menü

Dorian Steidl, ORF-Moderator: Für NEUES LAND packt der Entertainer und Ex-Dancing Star sein ganz geheimes Einser-Menü aus: „Wenn meine Frau abends aus beruflichen Gründen nicht zuhause sein kann, darf ich den Ofen anschmeißen und für die Familie aufkochen. Und da gibt’s dann immer das einzige Gericht, das ich wirklich kann: Eierspeis mit Käse. Bei der heiklen Zubereitung helfen natürlich meine beiden Töchter Marlene und Caroline mit. Eine kümmert sich um die Eier in der Pfanne und dass ja nichts anbrennt, die andere schneidet den Käse. Vielleicht kommt noch ein Schuss Kernöl mit hinein. Voilà– fertig ist das Steidl-Menü und schon steht es frisch am Tisch. Achja: Ich decke zumindest immer den Tisch“, lacht der Publikumsliebling.

Dorian Steidl, ORF-Moderator. Foto: ORF

Frisch am Tisch

Auguste Meier, Landesbäuerin: „Richtig gut schmeckt ein Ei, wenn man es von der eigenen Henne, selbst im Stall abnimmt und direkt in der Küche verarbeitet. Da macht nicht nur das Kochen Spaß, auch das Essen wird zu einem Genuss. Eier mag ich in allen Formen und Varianten, ob gekocht, in der Suppe oder als Frühstückshöhepunkt. Ich liebe dieses Produkt.

Auguste Meier, Landesbäuerin. Foto: kk

Wertschätzung

Franz Fartek, Politiker: Neben der Arbeit am Hof, hetzt der Landtagsabgeordnete von Termin zu Termin. Dennoch darf das Frühstücksei nicht fehlen. „Das ist etwas Besonderes für mich und ich brauche es mehrmals die Woche, soviel Zeit muss sein. Ein Ei bewusst zu genießen ist meine Art der Wertschätzung der heimischen Hühnerbauern“, so der Südoststeirer.

Franz Fartek, Politiker. Foto: kk

Kindheitserinnerungen

Eva-Maria Lipp, Autorin: Geht es um das Ei, wird die bekannte und erfolgreiche  Kochbuch-Autorin schwer nostalgisch und erinnert sich gerne an frühere Zeiten: „Mir fällt dazu sofort die Liebstöckl-Eierspeise aus meiner Kindheit ein, die ich mir auch heute immer wieder noch gerne daheim zubereite. Oft auch spät am Abend oder spontan als Mittagssnack. Voller Geschmack und viele Kindheitserinnerungen – ein doppelter Genuss mit einem Hauch Heimat“, so die Leobnerin. Das Ei kommt auch in vielen ihrer Kochbücher prominent vor. „Es ist ein nicht wegzudenkender Teil aus der traditionellen steirischen Küche, somit müssen in meine Bücher immer mehr als drei Ei-Rezepte“, weiß die Autorin, die auch das einfache Frühstücksei mag.

Eva-Maria Lipp. Foto: Privat

Beitragsbild: Grafvision – stock.adobe.com

 

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*