Bauernschule in der Oper

Österreichs älteste Landwirtschaftsschule ist 150 Jahre alt. Ort und Programm des Grottenhofer Jubiläums wollen wegweisend sein.

Der Grottenhof, die älteste Landwirtschaftsschule Österreich, begeht sein 150-jähriges Bestehen. Der Ort der Feier und das Fest selbst ernten laut Direktor Erich Kerngast schon im Vorfeld Lob und Prügel. Nicht jeder versteht und akzeptiert, dass man die Grazer Oper in ein feierlich geschmücktes Bauernhaus verwandelt. Hier läuft am 13. Mai die Jubiläumsveranstaltung ab und die Festansprachen halten drei international anerkannte Voraus- und Querdenker. Ernst Ulrich von Weizsäcker ist Vizepräsident vom Club of Rome. Felix Prinz zu Löwenstein-Wertheim-Rosenberg gilt als bedeutender Kritiker der modernen industriellen Landwirtschaft. Karl Ludwig Schweisfurth ist ein Pionier auf dem Gebiet der ökologischen Lebensmittelherstellung.

Für Fest-Mitorganisator Karl Fraißler ist die Auswahl der Referenten die Fortsetzung der Grottenhof-Tradition: „Wir wollen ganz bewusst eine neue Sicht der Dinge geben.“ Und er erinnert daran, dass von dieser Schule schon so viel Neues ausgegangen ist. Er nennt die Umstellung auf den biologischen Landbau und Einführung der Kurzrasenweide. Er macht darauf aufmerksam, dass das Schulareal am Wochenende oft von hunderten Familien zum Spaziergehen, Schauen und Kennenlernen regelrecht gestürmt wird. Der Grottenhof beherbergt die größte Lehrkäserei in Österreich. Und jeden Freitag findet hier ein Biobauernmarkt statt.

Eigentlich stecken hinter dem Grottenhof zwei bisher eigenständige Landwirtschaftsschulen: Alt-Grottenhof und Grottenhof-Hardt. Im heurigen Herbst werden diese beiden Schulen zusammengelegt. Ein neuer Stall für 40 Rinder ist bereits in Planung. Auch ein neuer Schul- und Internatstrakt sollen kommen. Direktor Kerngast und Fraißler betonen dabei: „Wir sind und bleiben eine Schule, die für das Bäuerliche ermutigen und für die Landwirtschaft begeistern will.“

Das Jubiläumsfest

  • Der Festakt „150 Jahre Grottenhof“ beginnt am Samstag, 13. Mai, um 16 Uhr im Grazer Opernhaus. Nach der Begrüßung durch die beiden Direktoren Erich Kerngast und Johannes Schantl folgen die Grußworte von Bürgermeister Siegfried Nagl und Minister Andrä Rupprechter.
  • Die Festansprachen halten Karl Ludwig Schweisfurth („Landwirtschaft ist Handwerk“), Felix Prinz zu Löwenstein-Wertheim-Rosenberg („Verantwortung übernehmen“) und Ernst Ulrich von Weizsäcker („Wie können wir die Dezentralität retten?“). Landesrat Hans Seitinger schließt den Festakt ab. Anschließend Buffet mit Grottenhof-Spezialitäten.
  • Zum Abschluss des Jubiläums im Opernhaus gibt es die Operette „Die Zirkusprinzessin“.
  • Es gibt noch Eintrittskarten (verschiedene Preiskategorien) unter
    Tel. 03 16/28 15 61 oder
    lfsaltgro@stmk.gv.at.

 

Foto: Alt Grottenhof

 

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*