scheastdi

Motivierte Biobauern und der Bio-Award

von Karl Brodschneider

Anton Donnerer und Daniela Haller überzeugten mit ihrem „pur Naturhof“ im Publikumsvoting und holten den siebten steirischen Bio-Award nach Eggersdorf bei Graz.

 

Der Steiermarkhof in Graz bildete den festlichen Rahmen für die Verleihung des Bio-Award 2021. Die Veranstaltung stellte den Höhepunkt von acht Wochen medialer Bewerbung der drei Finalisten dar. Im Rennen um den Award setzte sich der „pur Naturhof“ von Anton Donnerer und Daniela Haller gegenüber den weiteren Finalisten, dem Bioweingut Monschein von Alexandra Monschein und Klaus Leber und dem Biohof Brandner von Kai und Désirée Behrens durch.

Zahlreiche Ehrengäste, allen voran Landesrat Johann Seitinger, Vizepräsidentin Maria Pein und BIO AUSTRIA Bundesobfrau Gerti Grabmann, drückten ihre Wertschätzung für die besonderen Leistungen der drei Finalisten aus. Das Engagement der Betriebe, bei ihrem Handeln „aufs Ganze“ zu schauen, wurde auch mit Sachpreisen, allen voran einem Wertgutschein des Hauptsponsors Raiffeisen Landesbank AG, belohnt. Die weiteren Finalisten konnten sich über großzügige Preise von Etivera und der Zotter Schokoladen GmbH freuen.

Der Siegerbetrieb

20 Minuten von Graz entfernt liegt der „pur Naturhof“ der Familie Donnerer. Auf dem ehemals reinen Obstbaubetrieb leben mittlerweile zwischen den Obstgärten rund 100 Bio-Freilandschweine, die dank speziellen Erdställen das ganze Jahr im Freien verbringen können. Gefüttert werden die eigenen Bio-Schweine nur mit Erbsen, Ackerbohnen und Getreide. Auf die Verfütterung von Mais wird bewusst verzichtet.

Anton Donnerer und Daniela Haller, die Gesichter hinter dem Bio-Hof, war der Fokus des Betriebs auf eine extensive Bewirtschaftungsweise ein besonderes Anliegen. Im Obstgarten wird der Bewuchs zwischen den Baumreihen erst im Sommer gemäht, um Nützlingen einen vielfältigen Lebensraum zu bieten. Auch bei der Bodenbearbeitung wird auf einen kreativen Ansatz gesetzt: Die Bio-Schweine übernehmen durch ihr natürliches Wühlverhalten die Rolle des Pfluges und bereiten die Felder so auf den nachfolgenden Getreideanbau vor.

Bei der Verarbeitung des eigenen Bio-Fleischs kommt kein Pökelsalz zum Einsatz. Die Bio-Gewürzmischungen für die Wurstherstellung werden selbst zubereitet. Das Bio-Obst- und die Bio-Fleischprodukte können im eigenen Hofladen, bei ausgewählten Bio-Läden, auf den Grazer Bauernmärkten am Kaiser Josef-Platz und in St. Leonhard sowie per Kühlversand über die Plattform „Nahgenuss“ erworben werden. Anton Donnerer freut sich heuer besonders auf die erste Ernte Bio-Erdbeeren. Für Neugierige bietet der Betrieb auf Anfrage Hofführungen an.

Biohof Brandner

Kai und Desiree Behrens

Sie sind landwirtschaftliche Quereinsteiger, aber haben mit ihren Biohendlln auf dem Betrieb vulgo Brandner in Schoberegg bereits schöne Erfolge einfahren können.

Am Biohof Brandner in Schoberegg, Marktgemeinde Weißkirchen, spürt man die junge Innovationskraft. Der Fokus liegt auf der Bio-Geflügelhaltung. Die Tiere bekommen bestes österreichisches Bio-Futter, haben Zugang ins Freie und bei schlechtem Wetter verweilen sie gerne in ihrem sogenannten Wintergarten. Die Hennen und Hähne können im Kalksand und in der natürlichen Einstreu wie Strohpellets scharren. Vor allem in den Morgen- und Abendstunden marschieren sie gerne ins Grüne, wo sie Obstbäume und Sträucher als Beschattung und Schutz vorfinden.

Für die Direktvermarktung bringen Désirée und Kai Behrens die vorbestellten Bio-Hendln zum bäuerlichen Partnerbetrieb, wo sie bei der Schlachtung mit dabei sind. Für die beiden hat es mit Wertschätzung und Respekt gegenüber den Tieren zu tun, sie bis zum letzten Schritt zu begleiten. Die sechs Mutterschafe grasen die Steilhänge am Biohof Brandner ab. Wildsträucher, Beerensträucher sowie alte Obstbäume wie Schafnase und Gravensteiner tragen zur Vielfalt und zum schönen Landschaftsbild bei. Aus den abgefallenen Ästen formen Désirée und Kai längliche Totholzhecken, die für Nützlinge einen besonderen Lebensraum bieten. Der sorgsame Umgang mit der Natur und die Ehrlichkeit gegenüber den Kunden sind den beiden besonders wichtig.

Wer die Idylle am Biohof Brandner näher kennenlernen will, kann das Angebot eines Urlaubs am Bauernhof nutzen. In der frisch renovierten Ferienwohnung duftet es nach Holz und die Lehmwände tragen zu einer Wohlfühlatmosphäre bei. Für begeisterte Naturliebhaber bietet sich ein Aufenthalt in der urigen Almhütte am Fuße des Größing an.

Bioweinbau und Weinbergschnecken

Monschein und Leber

Auch die Bioweinbauernfamilie Alexandra Monschein und Klaus Leber aus Schwabau kam ins Finale und freute sich über die große Aufmerksamkeit für ihren Betrieb.

In der Marktgemeinde Straden liegen die Bio-Weingärten der Familie Monschein. Auf zum Teil über 80 Jahre alten Anlagen werden Weinsorten wie Müller-Thurgau und die gebietstypischen Burgunder-, Sauvignon- und Muskatsorten kultiviert. Auch innovative, pilzwiderstandsfähige Weinsorten, die sogenannten PIWI-Weine, fanden am Betrieb Einzug.

Viele der Bio-Weine werden mittels Naturhefevergärung hergestellt. In den Zeilen zwischen den Weinreben wird Nützlingen Raum gegeben. Nistkästen und alte Streuobstanlagen schaffen vielfältige Lebensräume – und nicht zu vergessen – ein abwechslungsreiches Landschaftsbild.

Das eigene Bio-Lokal, vormals eine Bio-Buschenschank, bietet eine regionale Speisekarte, ist biozertifziert und garantiert somit Genuss mit gutem Gewissen. Zu Bio-Wein und Bio-Jause bietet die Familie noch eine weitere Spezialität an, die „Moschnäk“. Auf der eigenen Bio-Wiese werden Weinbergschnecken gezüchtet. Diese sind nicht nur reich an Omega-3-Fettsäuren und Eiweiß, sondern auch wegen ihres Geschmacks in der Spitzengastronomie beliebt.

Experimentierfreudige und Gourmets können die „Monschnäk“ sowohl bei einem Lokalbesuch im „Dörfl21“ genießen als auch via eigenem Online-Shop für ein Essen zuhause erwerben.

 Bio Ernte Steiermark

Bio Ernte Steiermark ist die Landesorganisation innerhalb des Verbandes BIO AUSTRIA. Mehr als 2.200 steirische Landwirte wirtschaften nach strengen Bio-Richtlinien von BIO AUSTRIA hinsichtlich Produktion und Kontrolle und fühlen sich sowohl der Natur als auch den Mitmenschen verpflichtet. Sie übernehmen Verantwortung gegenüber den Tieren und ihrer Würde. Oberstes Ziel ist der Erhalt der Lebensgrundlagen für alle.

 

Beitragsfotos: Bio Ernte Steiermark 

 

Zum Thema passend

Einen Kommentar abgeben

Diese Website benutzt Cookies. Wenn sie die Website weiter nutzen, gehen wir von ihrem Einverständnis aus. Ich stimme zu Datenschutzerklärung