Raiffeisen Spartage – beliebter denn je

von Karlheinz Lind

Die Raiffeisen Spartage 2019 standen im Zeichen von Gemeinsamkeit und Tatkraft. Das Motto lautete: Verantwortung übernehmen.

Wie jedes Jahr wurden im Zuge der Raiffeisen Spartage die rund 240 Bankstellen in der Steiermark wieder zum Treffpunkt für Jung und Alt. Denn das Sparen hat für die Steirer nichts an Wichtigkeit verloren. 15,7 Milliarden Euro Kundeneinlagen managen die steirischen Raiffeisenbanken. Somit steht Raiffeisen für Sicherheit und Wertschöpfung. RLB-Generaldirektor Martin Schaller: „Als zu 100 Prozent steirische Regionalbankengruppe sorgt Raiffeisen dafür, dass diese Kundeneinlagen wieder zurück in die Regionen fließen. Täglich sind es 11,7 Millionen Euro, die es Unternehmen und Privaten ermöglicht, Investitionen zu tätigen.“

Raiffeisen Spartage

Sparbuch, Bausparen und Lebensversicherungen sind nach wie vor gefragt. Als solide Basis der Veranlagungspyramide legen diese Sparformen den Grundstein für den Wohnbaukredit oder die Altersvorsorge. „Aber das Sparen wird zunehmend digitaler“, sagt Schaller. Die Marke von 100.000 Online Sparkonten ist bereits überschritten, das Wachstum im letzten Jahr betrug 25 Prozent. Gemessen an der Anzahl von Transaktionen hat das Online Sparen das klassische Sparbuch schon überholt. Kein Wunder, bietet es den Nutzern doch viele Vorteile. Damit kann der Sparer jederzeit den aktuell angesparten Betrag erfahren und unabhängig von Schalteröffnungszeiten darüber verfügen.

Nachhaltige Geldanlagen

„Wer langfristig höhere Ertrags-Chancen wahren will, kommt an Wertpapierfonds aktuell nicht vorbei. Bei Raiffeisen Steiermark gibt es bereits über 100.000 Fonds-Sparverträge, womit regelmäßig in Wertpapierfonds investiert wird. Besonders beliebt sind derzeit Nachhaltigkeitsfonds. Heute entscheiden sich die Kunden 20 Mal öfter für nachhaltige Geldanlagen als vor fünf Jahren“, erläutert Schaller den Trend. Bereits jeder dritte bei Raiffeisen in der Steiermark abgeschlossene Fonds ist ein Nachhaltigkeitsfonds. Und mehr als 100 Raiffeisen-Kundenberater haben bereits eine zusätzliche Ausbildung zum zertifizierten Nachhaltigkeitsberater absolviert – Tendenz steigend.

Prominente Gäste

Unter den rund 100.000 Steirerinnen und Steirern, die ihre Raiffeisenbank besucht haben, waren beim traditionellen Weißwurstessen in der Raiffeisen-Landesbank Steiermark auch die Spitzen des Landes vertreten. RLB-Aufsichtsrats-Präsident Wilfried Thoma und Generaldirektor Martin Schaller begrüßten die Spitzen aus Politik, Interessensvertretung, Medien, Wirtschaft, Universitäten und Kirche. An der Spitze Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl, Landesrat Johann Seitinger, der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl, Landwirtschaftskammerpräsident Franz Titschenbacher, Domprobst Heinrich Schnuderl, und viele mehr.

Die ökonomische, ökologische und soziale Verantwortung von Raiffeisen wird auch anlässlich der Spartage deutlich spürbar. So setzt man bei den Spargeschenken vermehrt auf regionale Produkte von heimischen Betrieben und Anbietern. Die Palette reicht von Striezeln und Brot über Kernöl und Käse bis zu Wein und Apfelsaft.

 

Beitragsfoto: Peter Riedler/photoworkers

Zum Thema passend

Einen Kommentar abgeben

Diese Website benutzt Cookies. Wenn sie die Website weiter nutzen, gehen wir von ihrem Einverständnis aus. Ich stimme zu Datenschutzerklärung