Wieder schwere Hagelunwetter

von Karl Brodschneider

Fast wöchentlich sorgen derzeit schwere Hagelunwetter in der Steiermark für große Schäden an landwirtschaftlichen Kulturen.

Die Serie der schweren Hagelunwetter und Starkregen in der Steiermark reißt nicht ab. Zum Beispiel war am vergangenen Dienstag vor allem der Bezirk Deutschlandsberg betroffen.  Vor allem hier gab es einen mit heftigem Sturm verbundenen Hagel. Wie die Österreichische Hagelversicherung meldete, entstand auf 1200 Hektar ein Schaden von 500.000 Euro. Ebenso gab es am Dienstag auch in Niederösterreich sowie im Burgenland schwere Hagelunwetter und Starkregen. Sicherlich die größten Schäden melden die Bezirke Zwettl, Gmünd, Krems-Land, Horn, Bruck an der Leitha sowie Neusiedl am See.

Unwetter am 17. Juli

Am Freitag, 17. Juli, waren in der Steiermark die Bezirke Graz-Umgebung und Weiz von einem Hagelunwetter betroffen. vor allem im Raum Gleisdorf “verhagelte” es viele Betriebe gleich zum zweiten Mal innerhalb von drei Wochen. Obst- und Weinanlagen sowie sämtliche Ackerkulturen erwischte es bei diesem auf eine Fläche von etwa 1500 Hektar eingegrenzten Hagel-Zentrum.

Große Schäden

Das schwerste Unwetter mit Starkregen, Sturm und Hagel tobte heuer am 29. Juni. Damals hatte sich bereits am Vormittag im Murtal eine erste Gewitterfront gebildet. Danach zog sie weiter ostwärts . Die Folgen waren Murenabgänge, Überschwemmungen und teilweise golfballgroße Hagelschossen. Die Landwirtschaft in den Bezirken Hartberg-Fürstenfeld, Südoststeiermark und Weiz litt besonders unter diesen Schäden. Diese wurden nach ersten Erhebungen der Österreichischen Hagelversicherung mit acht Millionen Euro beziffert .

 

Beitragsfoto: ÖHV

Zum Thema passend

Einen Kommentar abgeben

Diese Website benutzt Cookies. Wenn sie die Website weiter nutzen, gehen wir von ihrem Einverständnis aus. Ich stimme zu Datenschutzerklärung